VP-Ulm ad Graffiti: 4 Sprayer verursachen Sachschaden von über 50.000 Euro

Aufklärungskampagne für jugendliche Sprayer erforderlich

Wien (OTS) - Am Wochenende ist es der Polizei gelungen, vier
Sprayer auf frischer Tat zu betreten, die einen vermuteten Schaden von über 50.000 Euro verursacht haben. Ausgehend von der Griegstraße wurde eine Vielzahl von Hausfassaden, Verkehrszeichen, Eingangstüren, Schaufenstern, Gegensprechanlagen, Kraftfahrzeugen und Verkehrsleiteinrichtungen mittels Graffiti beschädigt.

"Die Schmierereien an Wänden, aber auch zunehmend auf öffentlichen Verkehrsmitteln, nehmen in Wien immer mehr zu. Sie sind zu 100 % illegal, verschandeln das Stadtbild und beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung", so ÖVP Wien Sicherheitssprecher LAbg. Wolfgang Ulm.

"Den meist jugendlichen Sprayern ist aber offenbar nicht bewusst, dass sie sich mit ihren Aktionen einerseits strafbar machen und andererseits für die Behebung des von ihnen angerichteten Schadens aufkommen müssen. In einer breit angelegten Anti-Graffiti-Kampagne sollen daher insbesondere Jugendliche über die oft unterschätzten Folgen des illegalen Sprayens aufgeklärt werden. Die Stadt Wien ist aufgefordert, tätig zu werden - ist doch mittlerweile jeder Bezirk betroffen. Erfolgreiche Initiativen zur Beseitigung von Graffitis gibt es etwa in Köln und Hamburg. Die SPÖ-Politik des Wegschauens und des Nicht-Wahrhaben-Wollens ist auch hier fehl am Platz", so Ulm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003