FPÖ Beantragt RH Prüfung der Geschäftsbereiche Gabmanns

Aktuelle Vorwürfe können nicht einfach im Raum stehen bleiben

St. Pölten (OTS) - Bereits den Wechsel von Ernest Gabmann von der Landespolitik auf den Flughafen Wien kommentierte Klubobmann Gottfried Waldhäusl mit den Worten: "Gut für Niederösterreich, schlecht für den Flughafen!". Leider hat Waldhäusl damit offenbar wieder einmal recht behalten. Bereits von mehreren Seiten, sogar aus ÖVP Kreisen ist zu hören, dass Gabmann mittlerweile vollkommen dem Größenwahn verfallen ist und damit ein Schlüsselunternehmen Niederösterreichs massiv schädigt. 35.000Euro für eine Sitzgarnitur, die schlussendlich nie im Gabmann Büro gelandet ist und nun in einem Keller ihr Dasein fristet, 7000 Euro für den dazugehörigen Couchtisch und ein mitgebrachter Mitarbeiterstab von 7 Personen waren nur die Anfangsallüren Gabmanns. "Der ehemalige Finanzlandesrat regiert mit eiserner Faust und hat, wie Flughafenmitarbeiter sagen "ein mafiaähnliches System" rund um seinen Machtbereich aufgebaut. Mitarbeiter werden persönlich unter Druck gesetzt, mit Kündigungen gefoppt, kaltgestellt und wenn das alles nicht reicht, vom VP-Rollkommando Schneeberger/Mandl terrorisiert. Solche Zustände herrschten nicht einmal zu ihrer Glanzzeit in der Sowjetunion!", so Waldhäusl.

Zu untersuchen sind auch einige schwerwiegende Anschuldigungen gegen Gabmann. Wenn es stimmt, dass Gabmann einem ihm nahestehenden Konsortium hochwertige Grundstücke rund um den Flughafen zu Schleuderpreisen verkauft hat, dann sind sofort Konsequenzen zu ziehen. Ebenso ungeheuerlich wäre der Umstand, dass Gabmann befreundete Bauunternehmen in das Skylink Projekt gehievt hat und über Umwege von massiven Vorteile bei Gegengeschäfte in der Umgebung Schrems profitiert. Darüber hinaus sollte auch beleuchtet werden ob und welche Rückflüsse aufgrund von zugekauften Beraterleistungen in der Höhe von 4 Millionen Euro in Richtung Gabmann gegeben hat. "Derzeit ist der Rechnungshof mit dem Skylink Debakel und der Zeit vor Gabmann beschäftigt. Die Vorwürfe, die derzeit im Raum stehen, machen es aber auch dringend notwendig, die Ära Gabmann auf Heller und Pfennig zu durchleuchten. Hier dürften, wie schon in Gabmanns Landesratszeit, einige Leichen im Keller liegen. Die FPÖ wird daher noch diese Woche beantragen, die derzeit laufende RH Prüfung von Skylink auch auf den Einflussbereich Gabmanns auszudehnen!", schließt der Klubobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Christian Hafenecker
Tel.: T:02742/900513443,M:0660/4344872,F:02742/900513450
christian.hafenecker@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001