27. Donauinselfest: Weitere Künstler-Highlights

2.000 KünstlerInnen, 300 Stunden Programm, 13 Bühnen, 4,5 km Festgelände, 21 Themeninseln

Wien (OTS/SPW) - Das Open Air Highlight des Jahres rückt näher. In acht Wochen und einem Tag wird das größte Open-Air Festival Europas mit freiem Eintritt starten. Mit weiteren musikalischen Leckerbissen für jeden Geschmack geht das Donauinselfest in die nächste Runde:
Superstar und 80er Ikone Kim Wilde wird exklusiv bei ihrem einzigen Österreichkonzert in diesem Jahr die Festbühne rocken.****

Auch die nächsten Künstler-Highlights - unter anderem Anna F., Minisex, Right Said Fred, Rokitansky, Supermax, From Dawn to Fall, Stiletto, Wheatus, Denise De Macedo & Band, Hot Chocolate, The American Divas, Pete Art & The Rock'n'Roll Junkies, Hörspiel Crew, SK Invitational, Guadalajara, The Incredible Staggers, Discoboys, DJ Felipe, Flip Capella & Tim Anderson, Steelfish, Andy Borg, Edlseer, Die Lauser, Welt Ahoi live!, Georg Ringsgwandl, Jochen Distelmeyer, Alf Poier und Klaus Eckel - werden für eine grandiose Stimmung und unvergessliche musikalische Momente sorgen. Eine besondere Freude ist, dass Elisabeth Engstler als Moderatorin der Schlager- und Volksmusikbühne gewonnen werden konnte.

Von der SPÖ Wien zum 27. Mal veranstaltet, geht das Donauinselfest dieses Jahr von 25. bis 27. Juni 2010 über die Bühne. Auch auf der Homepage www.donauinselfest.at finden sich laufend aktualisierte Informationen und News zum Donauinselfest.

Radio Wien/Krone-Festbühne

Kim Wilde
Kim Wilde veröffentlichte im Jänner 1981 ihre erste Single Kids in America. Dieser Song war ein internationaler Top-Five-Hit, sowohl in Europa, als auch in Australien und Asien und schaffte es bis auf Platz 25 in den Us-Charts. Danach begann eine weltweite Karriere mit 10 veröffentlichten Alben, 30 Singles und 20 Millionen verkaufter Tonträger. "Kids in America", "Chequered Love", "Water on Glass", "Cambodia" und "View from a Bridge", festigten Kim`s Position als 80's Pop Prinzessin! "You keep me hangin`on" schaffte es bis auf Platz 1 in den USA und weitere Singles wie "Another Step (Closer to you)", "You Came", "Never trust a Stranger" und "Four Letter Word" erreichten alle die UK Top 10.

Anna F.
For Real? So heißt das Debütalbum von Anna F., der Steirischen Singer-/Songwriterin und Gitarristin. Darauf enthalten sind zwölf Songs, die vom Leben handeln. "Von meinem Leben", sagt Anna F. "For Real" ist die Fortsetzung von Anna F.s persönlichem Märchen. Aber es handelt nicht mehr vom Mädchen aus dem kleinen oststeirischen Ort Friedberg, das sich ohne Plattenvertrag in der Tasche plötzlich in den Charts wieder fand. Das mit nur einem einzigen veröffentlichten Song, ihrer Debütsingle "Time Stands Still", bei den "Austrian Music Awards" in der Kategorie "Pop" abräumte. Und das von Superstar Lenny Kravitz vom Fleck weg als Vorband für seine Europatournee gebucht wurde, als er einen ihrer Auftritte sah. "For Real" ist mehr, nämlich die Quintessenz ihres bisherigen musikalischen Schaffens.

Minisex
In den 80ern waren sie die beliebteste New Wave Popgruppe Österreichs. Ihre damals geschriebenen Hits sind heute Evergreens mit Kultcharakter :
"Rudi gib acht", "Du kleiner Spion", "Eismeer" "Ich fahre mit dem Auto" oder "Millionen zählen nicht" stehen für beste Unterhaltung, Partystimmung und die populäre "Neue deutsche Welle". Rudi Nemeczeks Minisex kommen auch 2010 noch auf viele hundert Radio-Einsätze. Gemeinsam mit Falco`s Welthits, repräsentieren ihre Songs die wieder angesagten 80iger wie niemand sonst im Land. Über 10 Jahre lang betraten sie in Österreich keine Bühne, dann überredete sie U4 Legende Conny de Beauclaire wieder Gas zu geben. Sensationelle Shows in Wiens legendärem U4, den Sophiensälen dem Wiener Metropol und auf den größten Open Air Bühnen des Landes bewiesen, daß Minisex nicht nur Kult, sondern auch wieder verdammt lebendig sind. Live, am Donauinselfest erstmals wieder in Originalbesetzung.

Right Said Fred
Wenn muskelbepackte Glatzköpfe auf der Mattscheibe zu Musik herum hüpfen, dann sind das meist schmucke Tänzer, die den singenden Mädels die Bühne füllen. Right Said Fred drehen den Spieß einfach rum und lassen die Frauen für sich tanzen. Anfang der Neunziger dudelte auf einmal überall "I'm Too Sexy" durch den Äther. Was die Gebrüder Fairbrass da auf die Beine gestellt haben, könnte man vorschnell als Marketing-Gag einer Plattenfirma abtun. Zu unrecht. Man mag es kaum glauben, aber Fred (Christopher Abbott Bernard Fairbrass) tourte, nachdem er sich vergeblich als Profi-Fußballer beim FC Chelsea und dem FC Fulham beworben hatte, als Musiker mit Bob Dylan und spielte in der Formation Then Jericho. Außerdem war er auch in Dylans Film "Hearts Of Fire" zu sehen. Richard spielte schon mit Superstars wie zum Beispiel Mick Jagger und Boy George.

Rokitansky
ROKITANSKY versteht sich seit seinem ersten gemeinsamen Akkord als FunRock-Band. Das mag ein dehnbarer Begriff sein, unter dem durchaus auch andere Bands wie die EAV oder Die Ärzte schubladisiert werden könnten. So what! ROKITANSKY leitet von dieser Eigendefinition auch gar keine großartige Philosophie ab. Philosophien sind ohnehin meist nur verzweifelte Versuche von Marken und Unternehmen, durch hohle Phrasen und pseudointellektuellen Wortkaskaden der eigenen Existenz eine sozialrelevante Bedeutung anzudichten.
FunRock ist für ROKITANSKY nicht mehr und nicht weniger als die gelebte Reaktion auf den aktuell grassierenden Zeitgeist von Resignation und Hoffnungslosigkeit. Der erfrischend rotzige Sound und die witzig prickelnden Texte zur durchaus erträglichen Leichtigkeit des Seins bilden ein willkommenes Gegengewicht zur schicken Depression im gängigen deutschen Liedgut. ROKITANSKY möchte unterhalten und gute Laune verbreiten, möchte sein Publikum unter dem Motto "Scheißt Euch nicht an!" zu mehr ironischer Distanz zu den Wechselfällen des Lebens motivieren.

Supermax
Supermax als Kürzel für die Vision eines optimalen Zusammenlebens, einer supermaximalen Lebensform auf Mutter Erde, in der es keinen Rassismus und keinen Chauvinismus jedweder Art mehr gibt, hat bislang kaum einer begriffen. Stattdessen scheint der Name von Kurt Hauensteins Projekt seit 1977 und dem Riesenhit "Lovemachine" nach wie vor und unüberprüft ein rotes Tuch für alle Verfechter ernsthafter Musik (was immer das auch sein mag) zu sein. Grund: Die Veröffentlichung dieser Single und der Run nach dieser Nummer fiel in eine Zeit, in der Deutschland seinen ersten Discoboom erlebte. Münchner Studios schleuderten fließbandmäßig ein Plastikprodukt nach dem anderen auf den Markt. Disco war uneingeschränkt ein Schimpfwort, discophile, tanzbare Musik ein erklärtes Unding, schlichtweg verdammenswert.

Radio FM4/PLANET.tt - Bühne

Hörspiel Crew
"HSC ist ein Nebeneinander von Ungleichem", beschreibt P.tah den Anspruch und Status Quo. Die Herren Jeidler, Ivanschitz und Leitgeb sind sich der Entwicklung von HipHop bewusst - und gehen deshalb konsequent daran vorbei. Diese gelebte Kompromisslosigkeit hört man etwa auch auf der Vorab-Single "Wos passiert". Das Motto lautet "Mehr an Weniger", künstlerischer Anspruch auch im Bezug auf die musikalische Sozialisation und politische Statements - vorgetragen in einem Tempo und in einer technischen Versiertheit, die auf eine intensive, fast sportliche Beschäftigung mit den Mitteln des Reims schließen lässt. Komplizierte Flows auf synthetischen Flächen, rollenden Drums und tieffrequenten Basslinien zeichnen ein eigenständiges Bild eines Post-HipHop-Hybrids.
In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Hörspielcrew zu einem der wichtigsten Vertreter des hiesigen Sprachgesangs entwickelt. Zwei Alben ("Twist im Hause Schmalspur"/2003, "Amokkoma"/2006), eine Amadeus Awards Nominierung (2005), weit über 200 Auftritte in Österreich und den Nachbarländern - sei es auf der Bühne von Frequency, Nuke, Donauinselfest, HipHop-Kemp oder wie zuletzt mit Wonne auch eben auch "nur" auf der WG-Party nebenan.

Guadalajara
Nachdem die Band 1999 gegründet wurde, landeten sie 2001 beim "Austrian Newcomer Bandwettewerb" in Graz den zweiten Platz. 2002 erschien das erste Album All you can Dance. Kurz darauf verließ Leadsänger Ernesto die Band - Gitarrist und Sänger Volker Schaffler folgte ihm. Trompeter Bernhard Kaufmann und Volker Schaffler schrieben fortan die Texte.
2003 tourte Guadalajara gemeinsam mit unter anderem 3 Feet Smaller durch Österreich und Deutschland. Mit der Cover-Version des Liedes "I Don't Like Mondays" von Bob Geldof wurden sie auch verschiedenen österreichischen Alternativ-Radiosendern, wie FM4, Campus Radio oder Soundportal gespielt. Bei letzteren fanden sie sich in den Jahrescharts wieder. 2004 bespielt Guadalajara neben einer Vielzahl von Clubauftritten zwei der größten österreichischen Festivals, das Two Days a Week in Wiesen und das Frequency Festival am Salzburgring mit Bands wie Velvet Revolver, The Offspring, Dropkick Murphys, Flogging Molly und Die Ärzte.

S.K. Invitational
S.K. Invitational bedeutet 16 Musiker live on stage! Gegründet wurde das Kollektiv vom Bassisten Stephan Kondert, neben einem Keyboarder, zwei Schlagzeugern und drei Gitarristen mischen auch noch eine waschechte Bläsersektion und einige Vokalisten mit. Auf ihrem kürzlich erschienenen zweiten Album RAW GLAZED wirken unter anderem internationale Künstler wie TY, Buff1, Phatcat, Blumentopf, TEXTA, Deph Joe and Lylit mit.
Als Vorbilder nennt Stephan Kondert u. a. den britischen Beatbastler Squarepusher, die US-Jazzlegende Charles Mingus und die amerikanische HipHop-Gruppe The Roots. Zwischen diesen scheinbar ganz unterschiedlichen Musiken mit jeweils sehr ausgeprägter Ästhetik bewegen sich SK Invitational, und es gelingen ihnen spannende Fusionen. Hier stimmen sowohl die Vision als auch die Fähigkeiten der einzelnen Musiker. "Meine Idee war es, elektronische Musik, HipHop, Drum'n'Bass und Dancehall authentisch mit einer Big Band zu spielen, ohne dabei die Freiheit des Jazz und die Kommunikation im Spiel zu verlieren."

The incredible Staggers
In den sauberen Garagen respektabler Wiener Wohnhäuser finden sich kaum Farfisa-Orgeln, Verstärker oder Fuzz-Pedale, und in der Grazer Mur lässt es sich definitiv nicht Surfen. Die spirituelle Heimat des Garagenpunk liegt also eindeutig wo anders. Dennoch gibt es eine Band, die es darauf anlegt, ihre österreichischen (Wahl-)Heimatstädte Wien und Graz in Brutstätten für unzähmbaren ungestümen Teenager-Lärm zu verwandeln. Wie alle, die je bei einem Gig der Staggers waren, bestätigen werden, ist höfliches Retro-Malen-nach-Zahlen ihre Sache nicht. Ihre ausgelassenen Konzerte kulminieren zumeist darin, dass sich ihr - wenn überhaupt dann kaum noch - bekleideter Sängers Wild Evel Bier aus seinem Winklepicker-Boot in den Mund leert. Stupide Texte über schwarze Leichenwagen ("Black Hearse Cadillac"), geistiges Versagen, wilde Teens, dämliche Tänze und fiktive Figuren wie The Jaguar, The Ripper oder The Wolfman: Wild Evel benimmt sich genauso wie die pilzköpfigen Monster in seinen Karikaturen und sieht auch genauso aus, seine schwarzen Hornbrillen trägt er aber nur, wenn er sie am Tag nach dem Gig noch finden kann. Die bis zum Nähteplatzen engen, maßgeschneiderten Anzüge fallen wiederum regelmäßig seiner exzessiven Bühnenshow zum Opfer. Gegen Ende des Abends interessiert es dann niemand mehr, ob er oder sie gerade die Zukunft, die Vergangenheit oder das untote Gesicht des Rock'n'Roll gesehen hat. Zombies kümmern sich nicht um Revivals.

EGA/Radio Arabella-Bühne

Pete Art & the Rock'n'Roll Junkies
In den letzten Jahren wurde "Pete's Rock'n'Roll" zum absoluten Publikums Magnet! In 50er Manier fegte er mit seinen "Junkies" in die Herzen seiner Fans. Eroberte schließlich auch die Zweifler in unserem Lande und ist seit geraumer Zeit ein fixer Bestandteil der heimischen Musikszene! Pete Art präsentiert am Inselabend die größten Hits von Bill Haley bis Elvis Presley über CCR bis hin zu Fats Domino. Brand heißer Rock'n'Roll der 50er und 60er Jahre! Rock'n'Roll Fans und die der 50er und 60er Jahre kommen garantiert auf ihre Rechnung!

The American Divas
Schöne Frauen - Außergewöhnliche Stimmen - Glamouröse Bühnenshow Die "American Divas" haben sich zusammengefunden, um das, was jede Einzelne von ihnen schon alleine sehr erfolgreich praktiziert, nun gemeinsam in einer hochwertigen, glamourösen Bühnenshow zu vereinen. "That's what AMERICAN DIVAS are for": Ein Feuerwerk der Musik, eine Bühnenshow die an Brillanz, Qualität, Können und Stil ihres Gleichen sucht. Glamour und ein Touch Las Vegas! Ein kleiner Auszug aus dem Repertoire der "American Divas" liest sich so, wie das Lebensmotto der Sängerinnen sein könnte: We Are Family - I Will Survive - She Works Hard For The Money - Simply The Best - I'm So Excited ... Kräftige, hochkarätige Stimmen gepaart mit Persönlichkeit ergeben ein einzigartiges Gesangs- und Showspektakel. Satisfaction garantiert !

Hot Chocolate
1970 gegründet legte die Gruppe den Grundstein für anspruchsvolle Tanzmusik und eine eindrucksvolle Karriere. 34 Singles und 10 LPs von HOT CHOCOLATE wurden in 40 Ländern veröffentlicht. Titel wie : Emma, You Sexy Thing, Every 1's a Winner, So you win again , No doubt about und viele mehr sind unvergessene Hits.
"Hot Chocolate" ist nicht nur irgend eine Popgruppe. Sie waren über drei Jahrzehnte Dauergast in den internationalen Hitparaden und sind zu einem Klassiker geworden, deren Songs auch heute immer noch gerne gehört werden. Die Gründungs-mitglieder Tony Connor (Schlagzeug) und Patrick Olive (Bass, Percussion) haben nun junge Musiker um sich gesammelt. Schnell wird jedem Zuhörer klar warum Tony und Patrick genau diese Musiker aus hunderten von Bewerbern ausgewählt haben. Eine überzeugende Live-Show spricht für sich selbst. "Hot Chocolate" ist und bleibt heiße Schokolade, eine einzigartige Mischung attraktiver musikalischer Ideen, einer mitreißenden Live-Show und einer Hitserie, die sie zur Ausnahmeerscheinung in der internationalen Musikszene macht. Man braucht kein Prophet zu sein um vorhersagen zu können, dass jeder Auftritt der Band zum unvergesslichen Erlebnis wird und sich niemand der Magie dieser Musik entziehen kann.

Denise de Macedo
Denise de Macedo, geboren und aufgewachsen im brasilianischen Minas Gerais, wird stark beeinflusst von der reichen Musikvielfalt ihres Geburtslandes wie Bossa Nova, Samba, Axé, Pagode usw. Schon als Kind begeisterten sie Gospel-Chöre, sie machte eine Jazz-Ausbildung und stand eines Tages bei einer TV-Show mit Weltstar Shakira auf der Bühne. Heute hat die Ausnahme-Sängerin ihre eigene Band, mit der sie bei großen Events zu sehen und hören ist: z.B.: Donauinselfest, Jazzfest Wien, Wiesbaden, Berlin oder Salvador da Bahia. Bisheriger Höhepunkt der Karriere: Die Veröffentlichung ihrer CD "Siento". Auf dieser CD kommt nicht nur die brasilianische Musik zum Ausdruck, sondern man spürt bei den Songs auch den europäischen Einfluss. Die zehn Songs sind ein Mix von gefühlvollen Balladen und rhythmischen lateinamerikanischen Liedern. Inspiriert von Weltstars wie Gilberto Gil und Caetano Veloso gelang Denise de Macedo aber trotzdem ein eigener Stil. Wichtig war ihr dabei, ihre Authentizität zu behalten. Wer die Lieder hört, hat Gewissheit, dass die Interpretin wirklich singt, was sie fühlt.

ATV/Antenne-Rockbühne

Wheatus
"I'm just a Teenage Dirtbag, babiiiiiieeee ..." - ein Song, mit dem sich die Band Wheatus in den Charts und Radiostationen im Jahr 2001 weltweit einen Platz 1 erobert haben. Auch heute noch ist das Lied gerne und viel gehört. Die Songs von Wheatus haben generell ein flottes Tempo und zeigen, dass die New Yorker Könner auf dem Gebiet des Gute-Laune-Rocks sind. Der Single-Hit "Teenage Dirtbag" ist ein perfektes Beispiel dafür, was solchen Spaß an ihrem Musikstil macht:
Ohrwürmer mit witzigen Texten, die Musik selbst ist klug durchdacht - und klingt am besten in voller Lautstärke. Ihre neue Single "Real Girl" des Albums "Pop, Songs & Death: The Lightnin EP Vol.1" offenbart überraschend viel Einfühlungsvermögen und zeigt die Reifung der jugendlichen "Drecksäcke". Wheatus sind mittlerweile eine perfekt eingespielte Band, die auch abseits ihres großen Hits Stimmung machen und eine großartige Show liefern.

From Dawn to Fall
Zweifelsohne Österreichs bekannteste Pop/Emo/Screamo-Mix Band From Dawn to Fall zeigen uns wie man richtig Musik macht. Im Jahr 2006 gegründet, wurden persönliche Vorlieben zurück gesteckt und jede freie Minute in die Band gesteckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, ihr erstes Album "The Beginning", ist nicht nur der Anfang:
Es ist der Vorbote eines aufbrausenden Sturmes, der noch viel Großes erwarten lässt. Starke Vocals sind mit hoch verzerrten Gitarren in leidtragenden, und dennoch feurigen Harmonien gemischt. Und das kann auch jeder spüren, wenn man sie live erlebt. So folgten in überraschend kurzer Zeit Auftritte am FM4 Frequency Festival, Nova Rock und bei der "Taste of Chaos" Tour und jedes Mal konnte From Dawn to Fall ihre junge Energie mit der nötigen Ernsthaftigkeit versprühen. Und das Publikum wird es ihnen auch in Zukunft mit tosendem Applaus danken!

Stiletto
Erstklassige, schweißtreibende Performances sind das Markenzeichen dieser Band, die sich mit Leib und Seele dem urigen Rock'n'Roll verschrieben hat. Vorbilder wie AC/DC gepaart mit viel Eigenständigkeit ergeben die energie-geladene Mischung der österreichischen Musiker, die sich besonders als wilde Live-Band einen Namen gemacht haben. Kraftvoller und ehrlicher Rock'n'Roll ohne Kompromisse oder Zugeständnisse an herrschende Trends machen den Stil der Gang rund um den charismatischen Frontmann Crazy Stiletto aus.

Schlager- und Volksmusikbühne

Andy Borg
Mann nennt ihn den heimlichen König der Volksmusik - wie kaum ein anderer zeigt Andy Borg dort Flagge, wo es um gute Laune zu volkstümlichen Klängen geht. Er moderierte im Ersten die "Schlagerparade der Volksmusik" und ist selbst ein erfolgreicher Schlagerstar, der sich für das harte Leben auf Tourneen nicht zu schade ist. Mindestens 250 Nächte im Jahr schläft er in Hotels - eine Ochsentour im Dienste seiner zahlreichen Fans. "Wir sind Gaukler", sagt Borg. "Wir ziehen von Stadt zu Stadt und machen die Menschen glücklich. Der eine singt gern, der andere hörts gern - so einfach ist das!" Wo Borg ist, breitet sich gute Stimmung aus - er ist ein Naturtalent der Unterhaltung. Seinen Durchbruch schaffte der gebürtige Wiener 1982 mit dem Titel "Adios Amor"; seitdem geht es mit seiner Popularität ständig bergauf. Fast jeder kann seine Songs "Arrivederci Claire", "Die Fischer von St. Juan" oder "Die berühmten drei Worte" mitsingen. Entdeckt wurde der heute 45-Jährige von keinem Geringeren als Kurt Feltz, dem Grandseignieur des deutschen Schlagers, dem auch Caterina Valente Peter Alexander und viele mehr ihre Karriere verdanken.

Die Edlseer
"Madonna Mia", "Edlziller Partyknüller" oder "Aber dann im Garten Eden" sind die Evergreens der steirischen Band und diese Lieder dürfen und werden auf keinem Konzert der Edlseer fehlen. Mit "Madonna Mia" hat alles angefangen - 1997 wurde dieses Lied zum Erfolg und für die Edlseer der Grundstein einer Erfolgskarriere. So wie ihr Auftritt vor zehn Jahren beim "Grand Prix der Volksmusik" - seit dieser Zeit gab es Edlseer Hits wie "I bleib bei Volksmusik", "Ein Musikant im Trachteng'wand", "Überall auf der Welt scheint die Sonne", "Edlseer Stern" bis hin zum "steirischen Prinz". Seit knapp 20 Jahren sind sie auf der Bühne und haben an die 3.500 Konzerte gegeben und waren in 250 TV Sendungen zu Gast - ein "Halleluja" auf den Erfolg!

Elisabeth Engstler
wurde in Kärnten geboren. Sie nahm 1982 am Eurovisions Song Contest in England teil ("Sonntag") und begann danach ihr Studium (Operette, Musical und Chanson) am Konservatorium der Stadt Wien. Nach einem Engagement am Burgtheater und der Hauptrolle in dem Musical "Valerie" bei den Wiener Festwochen beendete sie
1986 ihre Ausbildung mit Auszeichnung. Als Präsentatorin der TV-Sendung "Ferienexpress" stieg Elisabeth Engstler beim ORF ein, wo sie ab 1987 auch die Moderation des "Wurlitzers" übernahm. Nach einer zusätzlichen Ausbildung in Gesang und Schauspiel präsentierte die gebürtige Kärntnerin auch die TV-Sendung "Ich und Du" und die ORF-Hauptabendshows "Die große Chance" sowie "Happy End". "Frisch gekocht..." wurde die erste Staffel von Elisabeth Engstler moderiert. Kochen zählt genauso zu Engstlers Leidenschaften wie die Musik. 1997 ist Elisabeth Engstler wieder auf die musikalische Bühne zurück gekehrt und präsentierte ihr Programm "Endlich wieder Musik", das auch auf CD erschienen ist.

Die Lauser
Ganz abgesehen vom optischen Markenzeichen des Schottenrocks, versuchen "Die Lauser" sich dem Publikum so zu präsentieren, dass sie nicht nur das Auge des Betrachters erfreuen, sondern auch deren Ohr, und somit die gute Laune, eines jeden Einzelnen voll auf zufrieden stellen. Dies ist sicherlich auch nur deshalb möglich, weil sie im ständigen Bestreben, sich musikalisch weiter zu entwickeln, nicht einfach stehen geblieben sind. Egal um welche Art von Veranstaltung es sich's bei den Lausern handelt, jede Einzelne wird dem Namen LAUSER voll und ganz gerecht. Vielleicht ist gerade auch das mit einer der Ursachen ihres nun bereits langjährigen ERFOLGES! Dass dieser Erfolg nicht einem Stillstand unterliegt, beweisen sie mit dem aktuellen Album: "Lauser samma, Lauser bleib'n ma", welches wieder mit einem tollen Mix an flotten Songs bestückt ist und somit nicht nur für jeden Lauser-Fan ein wahrer Ohrenschmaus ist.

Radio Energy/MTV-Bühne

Disco Boys
Gordon und Raphael waren 1995 mit die ersten DJs in Deutschland, die konsequent original Disco Vinyl mit aktueller House Music gemixt haben und dies auch als eine Art Protest gegen das damalige Techno-Einerlei gesehen haben. Mittlerweile sind sie aus der deutschen Clublandschaft nicht mehr wegzudenken. Egal, wo sie auflegen, die Läden platzen aus allen Nähten. Ein kleines Phänomen ist ihr Erfolg als bis dahin reine DJs ohne bis zum Jahr 2001 ernsthafte Versuche unternommen zu haben, eigenen Singles zu produzieren. Das lag in erster Linie daran, dass sie sich als Vollblut-DJs verstanden und sämtliche Energie in diese Leidenschaft steckten. Das änderte sich aber spätestens mit der Idee zur eigenen Compilation die einfach nur ihren Namen trägt. Im Laufe der Zeit haben The Disco Boys dann aber doch diverse Singles und Remixe produziert. "For You" war 6 Wochen lang Platz 1 der offiziellen Dance Charts (ODC40), über 40 Wochen in den Media Control Single Charts und sie wurden dafür mit einer Goldene Schallplatte belohnt.

DJ Felipe
Philipp Straub aka DJ Felipe ist seit mehr als 15 Jahren einer der führenden Persönlichkeiten innerhalb der elektronischen Musikszene in Österreich und international erfolgreicher DJ und Produzent.
Er ist Gründer von Titan International, einer der führenden Booking Agenturen in Europa und daher verantwortlich für zahlreiche Shows mit intern. Headlinern in verschiedensten Ländern. Weiter betreibt er seine eigenen Musiklabels PS Records und Titanium Records welche, neben seinen eigenen Produktionen auch zahlreiche Gast Remixe bieten und internationalen Support durch DJ Größen wie Laurent Garnier, Carl Cox, Dubfire oder Chris Liebing erzielen konnten.

Steelfish
Mit ihrer Debut EP "Steelfish" und den beiden Tracks Boomerang und Tamagotchi schaffte es das gleichnamige Erfolgsduo in die Playlists der weltweit gefragtesten DJ's. Daniel Stiller (Steel) und Wolfgang Fischer (Fish) verstehen sich nicht nur privat sehr gut sondern harmonieren auch auf der Bühne wie im Studio perfekt. Anders läßt es sich nicht erklären das diese beiden dynamischen Jungs die Partypeople und DJ's dieser Welt mit ihrer Musik immer wieder aufs Neue begeistern. Neben ihren progressiven Projekten auf Tiesto's Label In Trance We Trust oder auch Markus Schulz Coldharbour Recordings fanden sie für Steelfish bei Robbie Rivera und Juicy Music ihr erstes musikalisches zu Hause. Nach der Debut EP folgte in Zusammenarbeit mit Jenny Casparius der Clubtrack "Hot like fire". Die Remixanfragen häuften sich ebenso, Robbie Rivera, Brian Cross, Willie Morales und Mowgli um nur einige zu nennen fanden Gefallen an ihrem außergewöhnlichen Sound. Auf der Bühne standen die beiden bereits auf den Juicy Events in Miami auf der Winter Music Conference am Nikki Beach und auch auf der Partyinsel Ibiza im Amnesia und Privelege bei Juicy Ibiza. Ob als DJ Act oder Live!, Steelfish begeistern mit knackigen Housebeats und Melodien die für Euphorie auf den Dancefloors sorgen.

Flip Capella & Tim Anderson
Flip Capella ist gemeinsam mit Tim Anderson Host der erfolgreichen House und Electro Radio Show Energy Club Files. Soeben ist die 2. Energy Club Files Compilation "Club! Vol. 2" erschienen und wöchentlich landet ihr Podcast zur Show, der "Energy Club!Cast" in den iTunes Charts auf den vorderen Plätzen.
Als Producer ist Flip Capella Teil des Künstler Kollektives "The Syndicate" mit den Projekten Sonic Palms (Singles: "On The Beach" / "In Your Dreams"), Dirty Cash (Single: "So Real") Squeeeze! (Single:
"Doop") und LectroStar. Sonic Palms gelang mit "On The Beach" einer der Club Sommer Hits 2009 und die neue Single, die wieder das potential zum Sommerburner hat, steht bereits in den Startlöchern! Als DJ ist Flip Capella für seinen massiv rockenden Sound bekannt und er lässt mit seinen genreübergreifenden DJ-Sets jede Nacht zu einer unvergesslichen werden!

Tim Anderson zählt zu den schillerndsten, aktivsten und umtriebigsten Persönlichkeiten im österreichischen Musik Business. Sein Platz für Soundphantasien liegt mitten in Wien, hier findet er seine kreative Ideen Oase. Zudem hosted Tim Anderson gemeinsam mit Flip Capella die erfolgreiche House Show "Energy CLUB FILES" auf Radio Energy Österreich. Seine Tracks sind immer mit dem richtigen Groove kombiniert. Die exakte Formel dafür ist ein gut gehütetes Geheimnis, selbstverständlich. Durch professionelle Tätigkeit im Studio und ambitioniertes Networking steht seinen hochgesteckten Zielen nichts im Weg. Das Feedback auf Tim's Produktionsportfolio spricht für sich:
Seine Tracks locken auf den Dancefloor - und das nicht nur hierzulande! Das Feedback auf Tim's bereits zweite Single spricht für sich: "Rising Up" ist ein Sure Shot in den DJ-Cases der internationalen Big Player! Ob als DJ, Produzent oder Radio Host: Es bleibt spannend und ereignisreich im Leben des Tim Anderson.

Ö1 Kulturzelt

Georg Ringsgwandl & Band
Untersendling
Ein Album mit durchaus lustigen Stellen, das andererseits aber nicht verschweigt, daß es Kummer gibt hinter den Isolierglasscheiben. Geschichten aus einem Münchner Viertel, in dem die Mehrheit aus Minderheiten besteht. Nicht heruntergekommen, aber auch nicht mondän...
Wer weiß, dass Dr. Georg Ringsgwandl, einst Oberarzt für Kardiologie und Intensivtherapie, diesen Job vor 16 Jahren an den Nagel hängte, um die Welt mit mehr Rock 'n' Roll zu beglücken, als sie verdient, der läuft Gefahr, beim ersten Hören seines neuen Albums "Untersendling", einen Schock zu erleiden. Denn zum druckvollen Schlagzeug und der lasziven Gitarre erzählt der einzige ernstzunehmende Rockkabarettist im deutschsprachigen Raum von den Begleiterscheinungen der Musik: "Du gehst durchs Haus, du glaubst es net", singt Georg Ringsgwandl, "do liegt dei Frau mit einem Musiker im Bett!" Der Sänger, oft manisch, zuweilen depressiv, aber immerhin studiert, bevorzugt auch im Song "Der ganz normale Rock 'n' Roll" weiterhin den verbal-musikalischen Revolver statt jenen aus der Waffenschmiede: "Du fragst sie, was des Ganze soll. Sie sagt: ,Reg di doch net auf, des ist da ganz normale Rock 'n' Roll.

Klaus Eckel
Alles bestens, aber...
Wenn man alle Glücksratgeber aufeinander stapelt ergibt das einen gigantisch hohen Haufen. Da kommt ja sogar der Mount Everest ins Schwitzen. Viele Menschen versuchen diesen Berg zu bezwingen. Einige kehren erschöpft zurück, andere verwirrt. Eines lässt sich jedoch mit ziemlicher Sicherheit sagen - der Humor wohnt im Tal. Klaus Eckel macht diesmal der Unzufriedenheit eine Liebeserklärung.

Welt Ahoi live!
das gleichermaßen beneidete wie bewunderte, weil weit über die Grenzen des Gesunden begnadete und beliebte Satire-Dreamteam von Ö1 live, wie immer ungeschminkt und durchaus zum Angreifen auf der Bühne des Ö1 Kulturzelts! Maria Hofstätter, Hosea Ratschiller, Martin Puntigam, Robert Palfrader und Thomas Maurer ziehen für ihr Live-Special "Man versteht sehr schlecht" alle Register, um das Publikum zu verwöhnen.

Alf Poier & die obersteirische Wolfshilfe
"This isn't it"
Meine Solokarriere als Kabarettist hat eigentlich zu fünft begonnen. Aus Kostengründen musste ich aber immer wieder Bandmitglieder entlassen, bis ich schließlich alleine auf der Bühne vereinsamte. Nun aber, da ich ein großer Star geworden bin und mein fünfzehnjähriges Bühnenjubiläum feiere, habe ich barmherziger Weise wieder eine Band um mich versammelt, um meinem Publikum endlich auf vielfachen Wunsch meine größten Hits präsentieren zu können. Mit der obersteirischen Wolfshilfe habe ich das dazupassende Bockorchester für meine begnadete Musik gefunden. Diese reicht von meinem Songcontesthit "Weil der Mensch zählt" bis hin zu Heavy Metal und Suizidschnulzen wie "Hoch am Berg". Eine Bandbreite von der andere Musikgruppen wie Metallica oder die Wildecker Herzbuben nur träumen können. In diesem Sinne kann ich nur sagen: "That night gonna be a good night!"

Jochen Distelmeyer
"Heavy" ist da! Das erste Soloalbum von Jochen Distelmeyer.. Mehr als 2 Jahre sind seit der Auflösung seiner wegweisenden Band
Blumfeld vergangen, die mit ihm als Kopf, Sänger und Gitarrist Musikgeschichte geschrieben hat. Mit Blumfeld prägte er eine ganze Generation von Bands und Künstlern. Mit "Heavy" schlägt Distelmeyer ein neues Kapitel seines künstlerischen Schaffens auf und präsentiert sich einmal mehr als Songwriter der Stunde. Dabei ist "Heavy" das außergewöhnliche Ergebnis einer intensiven musikalischen Selbsterfahrung unter neuen Vorzeichen. (Schluss) kd

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/706
katrin.daferner@spw.at
http://www.wien.spoe.at
http://www.donauinselfest.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002