Mitterlehner unterzeichnete South-Stream-Abkommen

Wirtschafts- und Energieminister Mitterlehner und Russlands Energieminister Schmatko gaben Startschuss zur konkreten Projektierung der Erdgas-Pipeline durch das Schwarze Meer

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner unterzeichnete heute, Samstag, mit dem russischen Energieminister Sergej Schmatko das zwischenstaatliche Abkommen für die Erdgaspipeline South Stream. "Diese alternative Transportroute von Gas aus Russland verbessert die Versorgungssicherheit und stärkt die Rolle Österreichs als zentraler Handels- und Speicherpunkt von Erdgas", erklärte Mitterlehner. "Denn die Gaskrise Anfang 2009 hat gezeigt, wie abhängig Österreich von den Transportrouten und den Konflikten von Transferländern ist."

Mittels der South-Stream-Pipeline soll ab 2015 russisches Gas auf einer Südroute durch das Schwarze Meer nach Mittel- und Südosteuropa fließen. Die etwa 3600 Kilometer lange Pipeline soll mit einer jährlichen Kapazität von 63 Milliarden Kubikmetern rund 35 Prozent der russischen Gasexporte nach Europa abdecken.

Mit dem zwischenstaatlichen Abkommen drücken beide Staaten ihre politische Unterstützung des Projektes aus. Jetzt werden die Unternehmen, die das Projekt umsetzen und finanzieren, entsprechende Machbarkeitsstudien und detaillierte Planungen angehen. Initiatoren der Pipeline sind die russische Gazprom und die italienische Eni. In Österreich ist die OMV in das Projekt involviert. Fotos stehen ab ca. 16 Uhr auf der Website www.bmwfj.gv.at zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 711 00-5108, Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at

Referat Presse: Dr. Harald Hoyer
+43 (01) 711 00-5130,
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002