Werthmann: Flugsicherheit: Asche und Rauch?

Wien (OTS) - In der heutigen Debatte im Europäischen Parlament über die Störung des europäischen Flugverkehrs, stellte MEP Angelika Werthmann fest: "Die Sicherheit der Menschen steht über allem. Das Risiko eines Flugzeugabsturzes, womöglich über einem dicht besiedelten Gebiet aufgrund eines Triebwerkausfalls - hervorgerufen durch vulkanische Asche - wegen wirtschaftlicher Interessen in Kauf nehmen zu wollen, kann wohl nicht akzeptiert werden. Der Sicherheit unserer Bevölkerung und der Fluggäste ist Vorrang zu geben -- trotz der schweren wirtschaftlichen Konsequenzen, derer wir uns alle bewusst sind." Werthmann erinnerte in ihrer Rede an die beiden Beinahe-Katastrophen von 1982 und 1989, die ebenfalls durch Vulkanasche verursacht wurden.

Test- und Messflüge wurden zwar durchgeführt, jedoch nur bis zu einer bestimmten Höhe und auf Sicht. Wirkliche Analysen und Ergebnisse konnten jedenfalls bis dato nicht erbracht werden.

Die gegenwärtige Situation zeigt, dass Europa eine empfindliche Abhängigkeit eines funktionierenden Flugverkehrs entwickelt hat. "Die Europäische Union sollte Wert darauf legen, Alternativen zum Flugverkehr zu entwickeln -- und zwar innerhalb der ganzen EU! So ist etwa der Ausbau von grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeitszügen sehr wünschenswert. Die Ticketpreise müssen allerdings für alle erschwinglich sein."

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Mag. Angelika Werthmann
Tel.: +32 (0)2 28 45768
E-Mail: Angelika.Werthmann@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013