ASFINAG-Fahrplan 2010 für Niederösterreich

Verkehrsleitsysteme für Verkehrsteilnehmer und Ausbau und Erhaltung der Bestandsstrecken

Wien (OTS) - Rund 20 Ausbau-, Erhaltungs- und Sicherheitsprojekte
am hochrangigen Straßennetzes in Niederösterreich werden im Jahr 2010 abgewickelt. Mag. Rainer Kienreich, Geschäftsführer der ASFINAG Service GmbH: "Auf der A 2 Süd Autobahn zwischen dem Knoten Inzersdorf und der Anschlussstelle Baden wird im Herbst 2010 eine neue Verkehrsbeeinflussungsanlage (VBA) in Betrieb genommen. Damit kann in den stark frequentierten Knotenbereichen der Einmündungen A 21 und A 3 in die A 2 eine sicher steuerbare Verkehrs-Zuflussregulierung vorgenommen werden. Das erhöht die Sicherheit und unterstützt bei der Stauvermeidung." Die A 2 Süd Auto-bahn ist 2010 auch ein Schwerpunkt von Erhaltungs- und Ausbaumaßnahmen. DI Gernot Brandtner, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH: "Gleich vier wichtige Bauprojekte laufen heuer auf der A 2. Drei davon zwischen Baden und Leobersdorf und eine Brückensanierung im Wechselgebiet."

Verkehrssicherheit / Verkehrsmanagement

In die Verkehrsbeeinflussungsanlage auf der A 2 wurden rd. 15 Mio. Euro investiert. Mag. Kienreich: "Die Umfeldatenerfassung zur Messung von Zuständen wie die der Fahrbahnoberfläche oder die Niederschlagsintensität sind ebenso Aufgabe der Anlage wie die Harmonisierung des Verkehrs und die gute Absicherung im Ereignis-oder Baustellenfall. Wir können mit der VBA durch zusätzliche Fahrstreifensignalisierung nicht nur Temporeduktionen sondern auch das gefahrlose Freihalten von Fahrstreifen anzeigen."

Das System wird von den Operatoren der ASFINAG-Verkehrssteuerung in Wien-Inzersdorf rund um die Uhr gesteuert. Sensoren die in der Fahrbahn integriert sind, erheben verkehrsrelevante Daten. Diese fließen wiederum in die entsprechenden Verkehrsinformationen ein. "Läuft der Verkehr reibungslos, sind die Streckenzüge auf den Monitoren im Operatoren-Raum grün eingefärbt. Sobald von den Sensoren Veränderungen bemerkt werden, verändert sich die Farbgebung auf orange bis rot. Dadurch kann der Operator sofort reagieren, den betroffenen Streckenzug von einer der rund 500 digitalen Videokameras entlang des österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetzes erfassen lassen und notwendige Maßnahmen wie Geschwindigkeitsreduktionen und Fahrstreifensperren einleiten", erklärt Rainer Kienreich. Die Verkehrsbeeinflussungsanlage im Zuge der A 2 Süd Autobahn in Niederösterreich dient nicht der Geschwindigkeitsschaltungen im Zuge von IG-Luft.

Zwar nicht in Niederösterreich jedoch verkehrstechnisch sehr wichtig ist die Fertigstellung der Alternativroutensteuerung im Dreieck der Knotenbereiche Prater, Schwechat, Vösendorf und Kaisermüh-len. Mag. Kienreich: "Wir investieren in diese Anlage rd. 4. Mio. Euro". Die Anlage besteht aus insgesamt 16 Anzeigequerschnitten und auch das niederrangige Straßennetz wird in den Anschlussbereich der Tangente mit Querschnitten ausgestattet. "Damit ist im Bedarfsfall eine zeitgerechte Alternativroutenschaltung möglich", erklärt Rainer Kienreich. Die Anlage wird im März 2011 einsatzbereit sein. Kienreich weiter: "Wir können dann bereits bei den Sanierungs-Großprojekten Hanssonkurve und Hochstraße Inzersdorf einen erheblichen Nutzen in der Verkehrssteuerung aus dieser Anlage ziehen". Die Streckenbeeinflussungsanlage entlang der gesamten A 23 Südost Tangente wird vor-aussichtlich im Frühjahr 2012 fertig gestellt sein.

Verkehrssicherheit / Baustellenmanagement

Baumaßnahmen führen meistens zu Beeinträchtigungen im Verkehrsfluss. Mag. Kienreich: "Die ASFINAG bekennt sich dazu, die aus Baustellen resultierenden Veränderungen im Verkehrsablauf so gering wie möglich und so optimiert wie möglich zu gestalten".

Gerade in Baustellenbereichen wurde seitens der ASFINAG in den letzten Jahren bereits sehr viele Maßnahmen zur Erhöhung der Ver-kehrssicherheit gesetzt. Bereits seit 2001 werden beispielsweise alle Baustellen mit Gegenverkehrsbereichen ausschließlich mit baulicher Mitteltrennung ausgeführt. "Wir konnten damit den traurigen 12 Prozent Anteil aller Todesopfer am ASFINAG-Netz aus dem Jahr 2000 massiv senken. Ein umfangreiches Maßnahmenpaket wird auch zukünftig die möglichst verkehrssichere Einrichtung und rasche Ab-wicklung von Baustellen weiter vorantreiben", Mag. Kienreich abschließend. So erfolgen beispielsweise gemeinsam mit den Partnern der ASFINAG (ÖAMTC, ARBÖ, Kuratorium für Verkehrssicherheit) Sicherheitsinspektionen wie Road Safety Audits und Road Safety Inspections. Diese haben sich viel-fach bewährt und gehören zum Standard eines qualitativen Baustellenmanagements.

ASFINAG Verkehrssicherheitsprogramm 2020

Die Verkehrssicherheit hat oberste Priorität in der ASFINAG. Ziel ist es, bis 2020 die Anzahl der am hochrangigen Straßennetz getöteten Personen um weitere 50 Prozent zu senken. Mit dem Verkehrssicherheitsprogramm fasst die ASFINAG alle Aktivitäten, die der Verkehrssicherheit dienen, kompakt zusammen. Es wurde ein Handlungskatalog erarbeitet, der in Summe 130 Handlungsfelder beinhaltet, die in 13 thematische Bereiche wie beispielsweise LKW-Sicherheit oder Verkehrsüberwachung unterteilt sind. Alle Maßnahmen haben jedoch nur ein Ziel - Die Anzahl der Todesopfer und Verletzten weiter signifikant zu senken. Dass die bereits gesetzten Maßnahmen Wirkung haben, zeigt der deutliche Rückgang der Unfallzahlen in den letzten Jahren.

Road Safety Inspections (RSI) / Road Safety Audits (RSA)

Im Rahmen einer Road Safety Inspection erfolgt die sicherheitstechnische Überprüfung von Bestandsstrecken. Dabei werden bestehende Straßenabschnitte von unabhängigen Gutachtern sicherheitstechnisch geprüft und Maßnahmen zur Verbesserung entwickelt und umgesetzt. Road Safety Inspections werden in regelmäßigen Zeitabständen durchgeführt. Die ASFINAG lässt pro Jahr auf einer Streckenlänge von rd. 150 km Road Safety Inspections durchführen.

Mittel eines Road Safety Audits wird noch vor Baubeginn eine Qualitätssicherung vorgenommen. Diese Prüfung bezieht sich damit auf die Planungen von neuen Strecken oder Ausbauten. Ein unabhängiger Auditor prüft dabei die Planungsunterlagen auf alle Aspekte der Verkehrssicherheit und zeigt im anschließenden Gutachten etwaige Risiken und entsprechende Änderungsmöglichkeit auf.

Erhaltung und Ausbau

Auf der A 1 West Autobahn wird heuer die Generalerneuerung zwischen Auhof und Wolfsgraben fertig gestellt. DI Gernot Brandtner:
"Wie auch 2009, haben wir eine Gegenverkehrsführung eingerichtet. Durch die freie zu sanierende Richtungsfahrbahn Wien, können so die Arbeiten schnell und verkehrsunabhängig fortgeführt werden".

Bereits seit Februar 2010 wird an der neuen A 2 Süd Autobahn Anschlussstelle Bad Vöslau gearbeitet. DI Brandtner: "Dieses Gemeinschaftsprojekt mit dem Land Niederösterreich und der Stadtgemeinde Bad Vöslau wird bereits im September 2011 eine spürbare Entlastung der anrainenden Gemeinden vom Schwerverkehr bringen". Seit April laufen zwischen Baden und Kottingbrunn die Vorbereitungsarbeiten zum vierspurigen Ausbau und die Belagssanierungen von Kottingbrunn bis Leobersdorf. DI Brandtner: " Wir halten während der gesamten Bauzeit untertags immer alle Fahrspuren offen. Damit stellen wir sicher, dass die Verkehrsbeeinflussungen so gering wie möglich gehalten werden und durch die extra positionierte Baustellenkamera ist eine laufende Beobachtung der Baufortschritte möglich."

Weiter südlich der A 2, im Wechselgebiet, wird die Pinkatalbrücke general saniert. In diesem Baulos werden trotz der geringen Platzverhältnisse und des relativ hohen Verkehrsanteils von rd. 17.500 Fahrzeugen pro Tag, in jede Fahrtrichtung immer zwei Spuren aufrecht erhalten. "Aufgrund der relativ beengten Verhältnisse im Baustellenbereich und zur Sicherstellung des reibungslosen Verkehrs-flusses, stehen zum schnellen Einsatz im Ereignisfall wie dem Abtransport eines fahrunfähigen Fahr-zeuges, ein 24 Stunden in Bereitschaft stehendes Abschleppfahrzeug zur Verfügung. Mit diesem Fahrzeug können LKW bis 40 t aus dem Baustellenbereich entfernt werden", erläutert Gernot Brandtner.

Der Ausbau der Flughafen-Ausfahrt Fahrtrichtung Bruck im Zuge der A 4 Ost Autobahn ist bereits in vollem Gange. "Für das Jahr 2025 zeigen die Verkehrsprognosen einen Anstieg der Verkehrsmenge von rd. 60 Prozent auf ca. 2.900 Fahrzeuge pro Stunde. Mit dem Ausbau der A 4 Ausfahrt tragen wir dem Mehr an Verkehr in den kommenden Jahren und damit der Verkehrssicherheit Rechnung", Mag. Rainer Kienreich dazu.

Auf der A 21 Wiener Außenring Autobahn beim Knoten Steinhäusl werden die Arbeiten zur Errichtung der Lärmschutzeinrichtungen für die Gemeinden Altlengbach und Eichgraben fortgeführt. DI Brandtner:
"Wir errichten in Summe rd. 32.000 Quadratmeter Lärmschutzwände". Die Fertigstellung ist mit Herbst 2011 vorgesehen. Zwischen Hochstraß und Alland wird im Sommer 2010 die Fahrbahndecke beider Richtungsfahrbahnen instand gesetzt.

Von Stockerau Ost bis zum Knoten Stockerau im Zuge der A 22 Donauufer Autobahn erfolgt ab Juli 2010 eine Fahrbahn-Deckeninstandsetzung auf der Richtungsfahrbahn Hollabrunn.

Fahrbahn- und Brückensanierungen werden auch auf der S 33 Kremser Schnellstraße durchgeführt. Zwischen St. Pölten Nord und Herzogenburg Nord wird die Richtungsfahrbahn Krems saniert. DI Brandtner: " Die Arbeiten gliedern sich in drei Abschnitte und beginnen Ende April 2010". Im Bereich Herzogenburg wird zusätzlich eine Lärmschutzwand errichtet.

Weitere Informationen wie Projektdetails und Streckengrafiken stehen im ASFINAG Internet unter PRESSE zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Alexandra Vucsina-Valla
ASFINAG Service GmbH
Pressesprecherin für Wien, NÖ, Bgld.
TEL: +43(0)50 108 17825
MOBIL: +43 664 60108 17825

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002