Sozialdemokratische Freiheitskämpfer trauern um ihren verstorbenen Salzburger Landesvorsitzenden, Eduard Goldmann

Wien (OTS/SK) - Mit tiefer Betroffenheit hat der Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus die Nachricht vom Ableben Eduard Goldmanns zur Kenntnis nehmen müssen. Eduard Goldmann ist am 12. April 2010 im 96. Lebensjahr verstorben. Er war Mitglied des Bundesvorstandes der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus. In der Zeit von Juli 1941 bis April 1945 war er als politischer Häftling im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert. 1978 wurde er mit dem Ehrenzeichen für die Befreiung Österreichs ausgezeichnet. ****

Innerhalb der Sozialdemokratie wurde er mit der Victor Adler- und der Otto-Bauer-Plakette geehrt. Eduard Goldmann war bereits seit 1929 Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in Wien. In der Ersten Republik war er Funktionär der Sozialistischen Arbeiterjugend und Jugendfunktionär der kaufmännischen Angestellten und später Mitglied der Wehrsportorganisation, die den Republikanischen Schutzbund unterstützte.

Von 1934 bis 1941 arbeitete er im Sozialdemokratischen Widerstand. 1941 wurde er verhaftet und in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Dort arbeitete er in der österreichischen Widerstandsgruppe mit Roman Felleis, Benedikt Kautsky und Karl Mantler zusammen. Besonders tragisch ist, dass sein Vater auch wegen Widerstandes verhaftet wurde und aus dem Konzentrationslager nicht zurückgekehrt ist.

Eduard Goldmann war in den Gremien der SPÖ Salzburg als gewähltes Mitglied lange Zeit tätig. Er war auch Kandidat für den Salzburger Landtag. Außerdem war er Vorstandsmitglied des Pensionistenverbandes.

Eduard Goldmann war seit Anfang der 1990er Jahre lange Zeit als Mitglied der Opferfürsorge-Kommission im Sozialministerium und der Rentenkommission in Salzburg tätig.

Der Vorsitzende des Bundes, Abg. z. NR.a.D. Ernst Nedwed, hat der Witwe, Maria Goldmann, die Anteilnahme des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer und der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Verbände und Widerstandskämpfer Österreichs übermittelt. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008