Anonyme Strafanzeige gegen Karl Stoss: Erwin Roth distanziert sich

Wien (OTS) - Gegen den Präsidenten des Österreichische Olympische Comités Dr. Karl Stoss soll unlängst eine anonyme Strafanzeige in Zusammenhang mit der Affäre Mayer erstattet worden sein. Von Medienseite wurde diese Anzeige fälschlich mit Erwin Roth in Verbindung gebracht. Erwin Roth weist diesen Vorwurf mittels eidesstattlicher Erklärung von sich.

Erwin Roth, der aktuell zwei Zivilverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten des ÖOC Leo Wallner führt, wurde von einem ihm bekannten Journalisten mit dem Vorwurf konfrontiert, er hätte eine anonyme Anzeige gegen Karl Stoss erstattet oder von seinem Anwalt erstatten lassen. Dieser unzutreffenden Behauptung tritt Erwin Roth entschieden entgegen. Es liegen zwei eidesstattliche Erklärungen vor, die diesem kursierenden Gerücht klar und unmissverständlich widersprechen und weiteren Spekulationen Einhalt gebieten. So gibt Erwin Roth in seiner Erklärung folgendes bekannt:

"Ich habe weder eine anonyme Strafanzeige oder Sachverhaltsdarstellung gegen Dr. Karl Stoss, aus welchem Grund auch immer, selbst erstattet, noch habe ich meinen Rechtsanwalt Mag. Peter Melicharek, noch einen Dritten ersucht, beauftragt oder sonstwie veranlasst, eine solche Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, bei Gericht, Polizei oder einer sonstigen Behörde zu erstatten." (Eidesstattliche Erklärung Erwin Roth vom 8. April 2010)

Erwin Roth sowie sein Rechtsanwalt Peter Melicharek weisen jede Verbindung mit der anonymen Anzeige gegen Karl Stoss durch sie selbst oder von ihnen beauftragte Dritte strikt zurück.

Rückfragen & Kontakt:

Mag Peter Melicharek
Wiener Advocatur Bureau
+43 (1) 890 99 66
pm@advocatur-bureau.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008