SPÖ Schlagholz: FPK Personalrochaden - Warmuth und Rossmann statt Scheuch-Brüdern als deutliches Signal im Kampf um Frauenrechte

Klagenfurt (OTS) - Zu den heutigen mehr als unqualifizierten Aussagen Kurt Scheuchs stellt SPÖ Landesgeschäftsführer LAbg. Hans-Peter Schlagholz fest: "Bevor Herr Scheuch den Einsatz der SPÖ für Frauenrechte kritisiert, sollte er sich in seinen eigenen Reihen einmal genau umsehen und die Frage stellen, warum bei der FPK trotz absoluter Mehrheit in der Regierung und im Landtag den Frauen keine Möglichkeit geboten wird, sich stärker zu positionieren. Keine einzige Frau wurde von der FPK ins Regierungsteam geholt und auch im Landtag wurden lediglich drei Abgeordnetenposten mit Frauen besetzt". Schlagholz sieht in diesen traurigen Tatsachen einen weiteren Beweis für das überholte und verstaubte Frauenbild der FPK-Riege, das durch unbeholfene Aussagen à la Dörfler leider auch noch ständig öffentlich untermauert werde. Abschließend gibt der SPÖ Landesgeschäftsführer noch eine Anregung mit auf den Weg: "Setzt die FPK Frau Warmuth statt Uwe Scheuch in der Regierung ein und Frau Rossmann statt Kurt Scheuch im Klub, wäre nicht nur die Position der Frauen gestärkt, sondern die Familie Scheuch hätte auch endlich genügend Zeit für einen ausgedehnten gemeinsamen Urlaub in Ungarn - sofern Uwe Scheuch die Einreise schaffen sollte".

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002