ÖH: E-Voting-Stopp notwendiger Schritt

ÖH fordert Wiedereinführung der Direktwahl

Wien (OTS) - Die ÖH Bundesvertretung zeigt sich erfreut über die Ankündigung von Wissenschaftsministerin Karl auf E-Voting bei der ÖH Wahl 2011 zu verzichten. "E-Voting verletzt das Recht auf eine freie und geheime Stimmabgabe, es besteht kein Zweifel über die Verfassungswidrigkeit. Die Wahl 2009 bleibt hoffentlich ein einmaliges Intermezzo", so Sigrid Maurer vom Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung.

"E-Voting war eine organisatorische, finanzielle und rechtliche Katastrophe - das Thema ist nun endlich vom Tisch", freut sich auch Eva Maltschnig Generalsekretärin der ÖH Bundesvertretung. Allerdings ist die elektronische Wahl nicht das einzige Problem. "Wenn Karl wirklich etwas an fairen Wahlen liegt, muss sie endlich die Direktwahl der ÖH Bundesvertretung wieder einführen!", so Maltschnig weiter. Diese wurde 2004 von der damaligen Ministerin Elisabeth Gehrer abgeschafft und führt zu starken Verzerrungen bei den Wahlergebnissen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Presseteam
Tel.: 0676 888 52 212
presse@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001