Brauner: Die Wiener Ausbildungsgarantie wirkt

Wiener Arbeitsmarkt: Jugendarbeitslosigkeit wurde weiter eingedämmt

Wien (OTS) - "Der Wiener Arbeitsmarkt ist trotz der Krise robust
und entwickelt sich vor allem für die jungen WienerInnen positiv", betont Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktdaten. So hat die Zahl der Arbeitslosen im März 2010 mit plus 0,6 Prozent nahezu stagniert. Die Zahl der Lehrstellensuchenden hat sich gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres sogar um zwölf Prozent reduziert.

"Die Unterstützungsmaßnahmen der Stadt Wien und des Arbeitsmarktservice für Jugendliche greifen", erklärt Renate Brauner. "So konnten wir mitten in der schweren Wirtschaftskrise die Zahl der lehrstellensuchenden Jugendlichen deutlich reduzieren. 2009 hatten wir in Wien um 14,5 Prozent weniger Lehrstellensuchende als noch im Jahr 2008."

Erfolgreiche Wiener Ausbildungsgarantie

"Mit der Wiener Ausbildungsgarantie gehen wir noch einen Schritt weiter", so Renate Brauner. "Jugendliche, die am Übergang von der Schule in den Beruf Probleme haben, werden von uns begleitet, bis sie eine Ausbildung oder einen Lehrplatz bekommen. Denn unser Ziel ist, möglichst viele Jugendliche in eine weiterführende Ausbildung zu bringen. So haben sie dann eine bessere Ausgangsposition am Arbeitsmarkt." Denn es gilt nach wie vor: Wer besser ausgebildet ist, bekommt eher einen Job und wird seltener arbeitslos.

Kümmer-Nummer 0800 20 20 22 - Gratis und nur in Wien

Damit möglichst viele Jugendliche die Angebote der Wiener Ausbildungsgarantie in Anspruch nehmen können, hat die Stadt Wien die Kümmer-Nummer für Lehre und Beruf ins Leben gerufen. "Unter 0800 20 20 22 können Jugendliche und ihre Eltern alle Informationen zu Fragen rund um Lehre und Beruf bekommen", sagt Wiens Vizebürgermeisterin, "das Team der Kümmer-Nummer weiß weiter, wenn Jugendliche eine Lehrstelle suchen, wenn sie die Schule geschmissen haben oder nicht wissen, wie es nach der Schule weitergehen soll." Die Kümmer-Nummer ist auch online unter www.kümmer-nummer.at sowie per SMS und social networks zu erreichen. So kann man auch einfach eine SMS mit "Ja" an 0676 800 22 22 22 senden und wird am nächsten Tag vom Team der Kümmer-Nummer zurückgerufen. Die Beratung ist anonym und kostenlos.

Frauenförderung durch Wiener Arbeitsmarktpolitik

Auch die Lage von Frauen am Wiener Arbeitsmarkt ist trotz Wirtschaftskrise vergleichsweise gut: Die Erwerbsquote von Frauen ist in Wien deutlich höher als in allen anderen Bundesländern. In Wien waren 2009 mit 76 Prozent gleich viele Frauen wie Männer erwerbstätig. Im gesamtösterreichischen Schnitt ist der Unterschied viel größer und die Erwerbsquote von Frauen niedriger. Außerdem sind in Wien mehr Frauen vollzeitbeschäftigt als in anderen Bundesländern. Auch bei der Entwicklung der Arbeitslosenzahlen lässt sich feststellen, dass der Zuwachs der Arbeitslosigkeit unter Frauen relativ gering ausgeprägt war.

"Nichtsdestotrotz werden wir weiterhin nicht nachlassen, was die Unterstützung von Frauen am Arbeitsmarkt betrifft", betont Vizebürgermeisterin Brauner, "wir müssen vor allem weiter daran arbeiten, dass die Einkommensschere geringer wird. Deshalb unterstützen wir die Wienerinnen gezielt mit den Angeboten des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds, der einen speziellen Schwerpunkt auf die Unterstützung von Frauen legt."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Wolfgang Hassler
Mediensprecher Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner
Tel.: 01/4000-81845
E-Mail: wolfgang.hassler@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014