FPK-KO Kurt Scheuch fordert ORF-TV-Konfrontation der Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl

Auch Fischer muss sich der Bevölkerung stellen

Klagenfurt (OTS) - Die Demokratie scheine in diesem Bundespräsidenten-Wahlkampf zum Schlagwort zu verkommen, wenn nach der Packelei von SPÖ und ÖVP - keinen ÖVP-Kandidaten aufzustellen -nun Heinz Fischer auch noch eine ORF-TV-Konfrontation mit den anderen Kandidaten ablehnt. Daher fordert der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch, Fischer wiederholt auf, sich einer Diskussion zu stellen.

Die Bevölkerung soll, wie auch bei jeder Nationalratswahl üblich, die Möglichkeit haben, sich bei einer direkten Konfrontation ein Urteil zu bilden. "Wenn sich Fischer vor einer Konfrontation fürchtet, kann er wohl nur die falsche Wahl sein", so Kurt Scheuch, der daran erinnert, "dass Fischer im Jahr 2000 als führender Sozialdemokrat keine Scheu gehabt hat, die EU-Sanktionen zu begrüßen und unser Land und die Bevölkerung zu verraten". Jetzt schweige Fischer und scheue feige eine Diskussion, schließt Kurt Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003