Hypo-Skandal: Jörg Haider belog Kärntner U-Ausschuss

NEWS deckt frühes Geheimtreffen mit Bayern-Bankern auf.

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner morgen erscheinenden Ausgabe Unterlagen, die belegen, dass der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider bei seiner Zeugenaussage vor dem Kärntner U-Ausschuss am 12. Juli 2007 gelogen hat.

Haider wurde im U-Ausschuss gefragt, wann er erstmals erfahren habe, dass die Bayern an der Hypo interessiert seien. Seine Antwort:
"Denn ich sage das ganz ehrlich, ich habe mich gefreut, wie ich das erste Mal erfahren habe, dass jetzt die Bayern sich da wirklich interessieren, am 20. März oder 26. März, wie dieser Brief da eingetrudelt ist."

Auf nochmaliges Nachfragen, ob er nicht schon vorher von den Ambitionen der Bayern gewusst habe, sagte Haider: "Nein, überhaupt nicht."

NEWS veröffentlicht jetzt ein Gesprächsprotokoll vom 15. Februar 2007, das dokumentiert, dass Haider an diesem Tag mit Hypo-Aufsichtsratschef Wolgang Kulterer, Tilo Berlin, Hypo-Vorstand Siegfried Grigg und den BayernLB-Bankern Werner Schmidt und Rudolf Hanisch zusammengetroffen ist. Das Thema: "Vorteile einer möglichen Verbindung zwischen der BayernLB und der Hypo-Alpe-Adria-Bank."

Besprochen wurde demnach sogar eine Absichtserklärung, wonach die BayernLB 50 % plus eine Aktie an der Hypo übernehmen sollte. Selbst der beabsichtigte Zeitplan wurde festgehalten.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: (01) 213 12 DW 1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005