VP Obmann Martinz: SPÖ-Chef Kandidat Herwig Seiser mißtraut seinem Noch-Parteichef Rohr/dieser hat Pyramidenkogel-Turm ausgehandelt

Investitionsstopp in Krisenzeiten kostet Arbeitsplätze

Klagenfurt (OTS/VP) - "Wenn Herwig Seiser, Anwärter für den SPÖ Parteivorsitz, jetzt das Projekt Pyramidenkogelturm öffentlich in Frage stellt mißtraut er seinem Noch-Parteichef Reinhart Rohr. Rohr hat noch als Gemeindereferent das Projekt bis ins Detail ausgehandelt und auch beschlossen", sagt ÖVP Obmann Josef Martinz zur ablehenden Haltung von Grün und SPÖ zum Turm-Projekt. Die ÖVP orientiere sich auch an jenen schriftlichen Zusagen, die Rohr ausgefertigt hat. Mit dem SPÖ Zick-Zack Kurs bei einem 10 Millionen Projekt werde die Bevölkerung nur verunsichert. Selbstverständlich habe die ÖVP mit der Kosten-Nutzen Prüfung des Vorhabens durch den Landesrechnungshof kein Problem. Martinz weißt aber darauf hin, dass auch in einer Zeit der Wirtschaftskrise nachhaltig investiert werden müsse. Absagen an Projekte für die Baubranche und den Tourismus würden nur Arbeitsplätze kosten. Wollen das SPÖ und Grüne, fragt der ÖVP-Chef? (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002