Grüne Wien: Wien braucht zweites Tageszentrum für Drogensüchtige

Cammerlander: Tageszentrum entlastet BürgerInnen und hilft Suchtkranken

Wien (OTS) - Die Grünen Wien sprechen sich für ein zweites Tageszentrum und Notschlafstelle für Drogensüchtige in Wien-Wieden aus. "Bis der Ganslwirt am Gumpendorfer Gürtel fertiggestellt ist, ist diese Einrichtung dringend notwendig", so die Sozialsprecherin der Grünen Wien, Heidi Cammerlander. Im geplanten Tageszentrum soll es Beratung, ärztliche Betreuung, Beschäftigung und Notschlafstellen für suchtkranke Menschen geben.

Bei einer Informationsveranstaltung im Amtshaus Wieden haben ExpertInnen, wie etwa der langjährige ärztliche Leiter des Ganslwirtes, Dr. Haltmayr, Beamte der Exkekutive, Streetworker sowie andere ExpertInnen den Erfolg des Projektes Ganslwirt betont und auf ähnliche internationale Projekte verwiesen. "Die AnrainerInnen des Ganslwirtes schätzen die Einrichtung, weil sich suchtkranke Menschen nicht mehr auf der Straße aufhalten. Projekte dieser Art beruhigen den öffentlichen Raum, schützen die Bevölkerung und helfen den suchtkranken Menschen", so Cammerlander.

"Die Vertreibungspolitik der FPÖ verlagert und verschärft die Problematik und löst keine Probleme. Die FPÖ macht mit diesem Thema Politik am Rücken der Suchtkranken und der AnrainerInnen, anstatt zu einem friedlichen Zusammenleben beizutragen", so Cammerlander abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002