Everest-Rekordhalter peilt ungelöstes Alpinziel an: SKYRUNNER Christian Stangl jagt die "14 seven summits"

Hall im Gesäuse (OTS) - Christian Stangl ist der Revoluzzer unter den Bergsteigern. Wie kein anderer hat er das Besteigen der höchsten Berge der Welt im letzten Jahrzehnt so beeinflusst. Beim "Skyrunning" geht es darum, die höchsten Berge so schnell als möglich zu besteigen. Für ihn ist der Achttausender als Tagestour bereits zweimal zur Realität geworden: 2006 bestieg Stangl ohne künstlichen Sauerstoff, solo und ohne Zwischenlager den Mt. Everest: Aufstieg in 16h42min und nach gesamt 22 Stunden wieder retour im Basislager!

Die 7 höchsten Kontinentalgipfel unter 59 Stunden. Das Projekt "seven summits speed" schloss Stangl 2007 mit einer Gesamtaufstiegszeit von 58h45min ab: Mt. Vinson, Denali, Carstensz Pyramide, Mt. Everest, Mt. Elbrus, Kilimandscharo und Aconcagua - der österreichische Skyrunner schaffte jeden einzelnen Gipfel solo als Ein-Tages-Tour.

Was kommt jetzt, Herr Stangl? "Nur ungelöste Aufgaben kommen in Frage. Die seven summits als Ein-Tages-Touren ohne künstlichen O2 sind gelöst. Die 14 Achttausender als Sammlerziel sind schon von 18 Personen gemacht - ich habe keine Lust ein 19. Reserve-Reinhold-Messner zu werden. Ein 3. oder 4. 8000er als Tagestour reizt schon, aber mich lockt das Reisen in alle Erdteile viel mehr. Die beste Kombination finde ich im neuen Projekt "14 seven summits" vor."

Die "14 seven summits". Die höchsten und zweithöchsten Kontinentalgipfel wurden noch von niemandem bestiegen und sind eine ungelöste Aufgabe im Alpinismus. 4 von den "kleineren 7" hat Stangl bereits als Tagestour im Sack: Ojos des Salado, Ngga Pulu, Batian und Dyck Tau.

2010 geht Stangl erneut auf Weltreise, um die fehlenden 3 in der Sammlung der dann "14 seven summits" in seinem Stil zu besteigen: Mt. Logan, Kräftezerrende 25 km Anmarsch und 4000 Höhenmetern zum 5959 m hohen Gipfel (2009 Abbruch wegen unüberwindlicher Spalten und fehlender Ausrüstung). K2, der bekannteste der 7 zweithöchsten Kontinentalgipfel: 2008 kam Stangl auf 8100 m (Abbruch nach Eislawine mit 11 Toten) und im Vorjahr scheitere er auf 8300 m. 2009 stand kein einziger Bergsteiger am 8611 m hohen K2! Am antarktischen Mt. Tyree (4852 m) gab es seit 1997 keinen Gipfelsieg mehr - auch Stangl musste nach Unfall im Dezember 300 Meter unter dem Gipfel umkehren.

Fotos und Projektdaten auf www.skyrunning.at/promotion als Download.

Rückfragen & Kontakt:

SKYRUNNER Christian Stangl; Willi Pichler, moreSports Event GmbH
Tel.: +43(0)664.28 20 976; info@skyrunning.at, www.skyrunning.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001