BZÖ-Westenthaler: Sodom und Gomorrha im ÖOC - U-Ausschuss verlangt

Wien (OTS) - "Die Machenschaften und kriminellen Vorfälle, die nun schrittweise im ÖOC-Skandal an die Öffentlichkeit kommen, sind offenbar nur die Spitze eines Eisbergs. Es zieht immer mehr Verantwortliche aus Wirtschaft und Politik in den Strudel der kriminellen Steuergeldverschwendung in Millionenhöhe", erklärt der Vorsitzende des parlamentarischen Sportausschusses und stellvertretende BZÖ-Klubobmann Peter Westenthaler. Die Aufklärung der Machenschaften kann nur in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss geschehen, so Westenthaler, der einen diesbezüglichen Antrag für die nächste Nationalratssitzung ankündigt.

Es war die von Westenthaler im Februar 2009 eingebrachte Strafanzeige, die die Ermittlungen ins Laufen brachte. Nun fordert der BZÖ-Abgeordnete eine rasche Untersuchung der politischen Verantwortlichkeit rund um den Megaskandal beim Österreichischen Olympischen Komitee. "Es ist an der Zeit, diesen Stall endlich auszumisten und für Ordnung zu sorgen", erklärt Westenthaler, der auch ankündigt: "Sollten die Regierungsparteien den Antrag auf einen U-Ausschuss niederstimmen, dann werde ich einen Sonderausschuss im Sportausschuss zur Klärung der Vorgänge durchsetzen!"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004