FP-Seidl fordert Einstellung von Kubiks Geisterlinie 82A

5A soll auf ehemaliger 21er-Strecke fahren

Wien (OTS) - Seit einem Jahr gondeln die Geisterbusse der Linie
82A fast leer durch Teile des 2. Bezirks. Unsinnige Einbahnregelungen und Parkplatzvernichtung waren die Folge dieser roten Aktion, die von SPÖ-Bezirksvorsteher Kubik und SPÖ-Gemeinderat Hora zum Schaden der Anrainer durchgedrückt wurde, kritisiert der Leopoldstädter FPÖ-Obmann KO Wolfgang Seidl.

Die FPÖ fordert daher erneut die Einstellung des teuren SPÖ-Flops. Dafür soll die Autobuslinie 5A von der derzeitigen Endstelle im 2. Bezirk über Nestroyplatz und Praterstern die Strecke der ehemaligen Linie 21 (Ausstellungsstraße und Engerthstraße) bis zur neuen Endstelle Olympiaplatz befahren, erklärt Seidl.

Ein entsprechender FPÖ-Antrag wurde von SPÖ und ÖVP abgelehnt, die Steuergeldverschwendung damit fortgesetzt. Nach der brutalen Wegrationalisierung der Straßenbahnlinie 21 haben Kubik, Hora & Co. wieder unter Beweis bestellt, dass die SPÖ mit der Verkehrsplanung im 2. Bezirk schwer überfordert ist, hält Seidl fest. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002