Zum Inhalt springen

UNHCR fordert kindgerechte Asylverfahren

Erstmals Leitfaden in deutscher Sprache veröffentlicht

Wien (OTS/UNHCR) - Das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR hat erstmals Richtlinien zu kinderspezifischer Verfolgung in deutscher Sprache vorgelegt: Hiernach sind für Kinder im Asylverfahren besondere Maßstäbe anzuwenden.

UNHCR reagiert damit auf die Tatsache, dass Kinder von Gewalt, Misshandlung und Diskriminierung in besonderer Weise betroffen sind. Dies muss bei der rechtlichen Behandlung ihrer Asylanträge, aber auch bei der Ausgestaltung der Prüfungsverfahren entsprechend berücksichtigt werden. Mit den heute veröffentlichten Richtlinien bietet UNHCR einen detaillierten Leitfaden, um den Flüchtlingsschutz von Kindern im Asylverfahren systematisch sicher zu stellen.

Bedingt durch Faktoren wie Alter, Reifegrad und Entwicklungsstand sowie durch ihre Abhängigkeit von Erwachsenen erleben Kinder Verfolgung auf ganz eigene Art. Sie können etwa Drohungen besonders ernst nehmen. Die Verfolgung gegen Eltern oder nahe Verwandte empfinden sie als gegen sich gerichtet, das Trauma der Flucht bewältigen sie anders als Erwachsene. Zudem gibt es Erscheinungsformen von Verfolgung, die gezielt Kinder treffen. Dazu gehören zum Beispiel Sippenhaft, Gewalt in der Familie, Kinderheirat oder -arbeit, die Zwangsrekrutierung Minderjähriger, Kinderhandel zum Zwecke der Prostitution oder andere Formen der sexuellen Ausbeutung.

Bei der Frage der Anerkennung als Flüchtling nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) sollte im Fall von Kindern neben der Religion, Nationalität, Rasse und der politischen Gesinnung vor allem auch der Grund der "Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe" berücksichtigt werden. "Kinder" oder kleinere Untergruppen von Kindern - wie beispielsweise Straßenkinder - können eine bestimmte soziale Gruppe im Sinne der GFK bilden. Die Anerkennung als Flüchtling sollte aber auch erfolgen, wenn den Betroffenen im Herkunftsland grundlegende Kinderrechte, wie zum Beispiel das Recht auf Bildung, versagt werden.

Die Relevanz kinderspezifischer Arten von Verfolgung kommt im Asylverfahren allerdings nur dann zum Tragen, wenn Kindern auch der entsprechende Rahmen gewährt wird, ihre Fluchtgründe vorzutragen. UNHCR fordert deshalb sowohl kindgerechte Befragungen als auch eine vorgezogene Behandlung der Asylanträge von Kindern. Zudem ist es von wesentlicher Bedeutung, kinderspezifische Informationen zum Herkunftsland zu berücksichtigen.

Die Richtlinien sind auf der Website abrufbar unter www.unhcr.at.

Rückfragen & Kontakt:

Gabrielle Sabourin, Tel.: (+43/1) 260 60-4048, ausvi@unhcr.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNH0001