FPK-KO Scheuch: Inakzeptable Vorgehensweise der Bundesregierung bei Hypo!

Bund schließt Land Kärnten von sämtlichen Informationen zur Hypo aus - Klare Strategie von Pröll erkennbar

Klagenfurt (OTS) - Scharfe Kritik übt der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch, an der Bundesregierung und Finanzminister Josef Pröll als Eigentümervertreter der Hypo Alpe Adria Bank, nachdem heute in einer ao. Hauptversammlung der Hypo eine Satzungsänderung beschlossen wurde. "In Zukunft wird kein Vertreter des Landes Kärnten bei den Sitzungen des Hypo-Aufsichtsrates oder seiner Ausschüsse teilnehmen dürfen. Damit schließt der Bund das Land von sämtlichen Informationen zur Kärntner Hypo aus. Dahinter ist die klare Strategie von Pröll erkennbar, dass er nur mehr in erlauchten Kreisen von ÖVP- und SPÖ-Günstlingen agieren möchte", so Scheuch. Auch eine einstimmige Resolution der Kärntner Landesregierung wurde damit vom Tisch gewischt.

Pröll habe den Abbruch des Informationsflusses an Kärnten durchgesetzt, um sicherzustellen, dass seine Pläne mit der Hypo nicht in der Öffentlichkeit kommuniziert werden können. "Hier geht es aber auch um die Interessen der Mitarbeiter und des Bankenstandortes, die von uns vertreten werden. Dass die Vorgehensweise von Rot und Schwarz der Hypo und damit dem Steuerzahler massiv schaden, beweist die sofortige Neuausschreibung der Vorstandsposten und drohende Millionenabfertigungen für Pinkl. Für die Hypo und Kärnten ist die heutige Satzungsänderung ein Rückschritt", so der Klubobmann. Wenn so weiter gewirtschaftet werde, drohe weiterer finanzieller Schaden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0007