Knorr-Bremse: Neue Kunstharzvergussanlage für effizientere Produktion in Mödling

Mödling (OTS) - Die Mödlinger Knorr-Bremse GmbH investierte in eine neue Kunstharzvergussanlage für die Produktion der Magnetschienenbremsen. Innerhalb des Knorr-Bremse Konzerns hat das Mödlinger Unternehmen im Bereich Bremssysteme für Schienenfahrzeuge die weltweite Entwicklungs- und Produktionskompetenz für die Magnetschienenbremse, für welche die neue Anlage eingesetzt wird.

Ein zentraler Bestandteil der Magnetschienenbremse ist die elektrische Spule. Um ihren problemlosen Betrieb über die Jahre hinweg zu gewährleisten, müssen die Drähte in der Spule sicher gegen Umwelteinflüsse geschützt werden. Mit der neuen Vergussanlage wird Kunstharz blasenfrei in den Magnetkörper gefüllt. Nach dem Aushärten sind die Drähte im Harz nicht nur elektrisch isoliert, sondern auch mechanisch geschützt und gegen Feuchtigkeit abgeschirmt. Das gewährleistet eine lange Lebensdauer ohne elektrische Defekte.

Knorr-Bremse ist der einzige Bremsenhersteller für Schienenfahrzeuge, der Kunstharz mit hohem Eigenentwicklungsanteil in der Produktion der Magnetschienenbremse einsetzt. Dies erhöht die Lebensdauer der Bremsen und macht den Betrieb sicherer.

Die neue, programmierbare Anlage kann die Spulen direkt befüllen, die Mitarbeiter schätzen die einfachere Bedienbarkeit. Nun können auch Einzelstücke kostengünstig und qualitativ hochwertig vergossen werden. Die Anlage wurde unter der Leitung des Knorr-Bremse Techniker-Teams weiterentwickelt und konstruiert. Diese Investition in Höhe von rund EUR 200.000,00 ermöglicht erheblich kürzere Produktionszeiten und trägt damit wesentlich dazu bei, noch rascher die Wünsche der Kunden aus aller Welt erfüllen zu können.

"Als Technologie- und Marktführer brauchen wir innovative Vorstöße und die Flexibilität von Mitarbeitern, die wesentlich zum Erfolg unseres Unternehmens beitragen", so Ing. Robert Öhler, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Knorr-Bremse GmbH.

Der Knorr-Bremse Konzern ist weltweit der führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Als technologischer Schrittmacher treibt das Unternehmen seit über 100 Jahren maßgeblich Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service moderner Bremssysteme voran. Weitere Produktfelder sind im Bereich Systeme für Schienenfahrzeuge automatische, elektropneumatisch oder elektrisch angetriebene Ein-stiegssysteme, außerdem Klimaanlagen, Steuerungskomponenten und Scheibenwischer sowie Bahnsteigtüren. Das Produktspektrum des Bereichs Systeme für Nutzfahrzeuge umfasst neben dem kompletten Brems-system inklusive Fahrerassistenzsystemen Drehschwingungsdämpfer und Lösungen rund um den Antriebs-strang wie das Pneumatic Booster System (PBS) und Getriebesteuerung zur Effizienzverbesserung und Kraftstoffeinsparung.

Die Knorr-Bremse GmbH in Mödling erzeugt Magnetschienenbremsen, Wirbelstrombremsen, Scheibenwisch- und -waschsysteme, Sandungssysteme und Bremsprobegeräte für Schienenfahrzeuge, Einstiegssysteme für Schienenfahrzeuge werden von der Division IFE Automatic Door Systems in Kematen/Ybbs produziert. Ebenfalls in Mödling befindet sich die Tochterfirma Dr. techn. Josef Zelisko GmbH, die Strom- und Spannungswandler, Signalsysteme für Schiene und Straße sowie Verkehrsmanagementsysteme herstellt. 2009 beschäftigte die Knorr-Bremse GmbH an den beiden österreichischen Standorten sowie in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Rumänien und Tschechien rund 1.300 Mitarbeiter.

Weitere Fotos sowie Informationen erhalten Sie über den nachfolgenden Kontakt:

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7385

Rückfragen & Kontakt:

Knorr-Bremse GmbH
Mag. Christina Ebersberger-Dörfler
PR und Kommunikation
Beethovengasse 43-45
2340 Mödling

Tel. 02236/ 409 - 2254
Mobil: 0664/ 812 13 16

Email: christina.ebersberger-doerfler@knorr-bremse.com
www.knorr-bremse.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KNB0001