Kadenbach fordert EU-weiten gesetzlichen Rahmen für die Bekämpung von häuslicher Gewalt

Initiative der spanischen Ratspräsidentschaft ist zu begrüßen

Wien (OTS/SK) - Anlässlich des internationalen Frauentages fordert die SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach erneut einen europaweiten gesetzlichen Rahmen für die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. "Nationalstaatliche Regelungen reichen nicht aus, um effektiv gegen häusliche Gewalt vorzugehen. Während in einigen Ländern die Gesetzeslage bereits sehr gut ist, hinken andere EU-Mitgliedstaaten hinterher. Um allen Europäerinnen die gleichen Mindeststandards im Schutz vor Gewalt zu garantieren, brauchen wir eine EU-weite Regelung", unterstreicht Kadenbach, die darauf verweist, dass das EU-Parlament Rat und Kommission bereits im November 2009 aufgefordert habe, eine eindeutige Rechtsgrundlage zu schaffen, um jede Form von Gewalt gegen Frauen, einschließlich des Frauenhandels, bekämpfen zu können. ****

Die EU-Parlamentarierin begrüßt deshalb das Engagement der spanischen Ratspräsidentschaft hinsichtlich der Bekämpfung häuslicher Gewalt. Vor allem die Forderung nach einer EU-weiten Datenbank über die Opfer von Gewalt in Familien mache Sinn, denn umfassende statistische Daten seien die Grundlage für einen effizienten europäischen gesetzlichen Rahmen. "Ich hoffe, wir können dieses Jahr einen entscheidenden Schritt vorwärts im Kampf gegen Gewalt an Frauen machen", so Kadenbach, denn "es ist beschämend, dass auch heute noch hunderte Frauen in Europa ihr Leben aufgrund häuslicher Gewalt lassen müssen". (Schluss) ab/mp

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001