Berlakovich: EU-Kommission muss Recht auf Gentechnik-Selbstbestimmung umsetzen

Österreich bleibt im Anbau gentechnikfrei

Wien (OTS) - "Österreich ist im Anbau gentechnikfrei und das wird auch so bleiben. Bei uns besteht weder Bedarf, noch Nachfrage oder Notwendigkeit, gentechnisch verändertes Saatgut anzubauen, auch nicht die Gentech-Kartoffel. Es soll jedem Land selbst überlassen werden, welches Saatgut angebaut wird und welches nicht", so Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich anlässlich der heutigen Zulassung der Gen-Kartoffel Amflora durch die Europäische Kommission.

Mehrfache Versuche in den vergangenen Jahren seitens der Europäischen Kommission österreichische Anbauverbote zu kippen, konnten in oft knappen Abstimmungen abgewehrt werden. Das veranlasste Umweltminister Berlakovich, die Einführung des Rechtes auf Selbstbestimmung jedes Landes bezüglich des Anbaus gentechnisch veränderten Saatgutes seitens der EU-Kommission anzuregen. "Jedes Land soll selbst bestimmen dürfen, was auf den heimischen Feldern steht. Ein erster Erfolg war, dass Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso sich in seinem Programm wohlwollend zu dieser Forderung geäußert hat. Daher habe ich von Kommissar John Dalli beim jüngsten Treffen der Agrarminister am 22. Februar die rasche Umsetzung des Selbstbestimmungsrechtes eingefordert und er hat mir versichert, bereits an einem Vorschlag zur Umsetzung dieser Initiative zu arbeiten", so Berlakovich abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0004