Berlakovich: Nationalparkregionen als Urlaubsdestination - Projekte und Veranstaltungen im Zeichen der Artenvielfalt

Nationalparks als Partner der Kampagne "vielfaltleben" des Lebensministeriums stellen Besucherprogramme 2010 vor

Wien (OTS) - Bisher wurden in Österreich sechs der ökologisch wertvollsten Regionen - Donau-Auen, Gesäuse, Hohe Tauern, Thayatal, Kalkalpen und der Neusiedler See-Seewinkel - zu Nationalparks erklärt. Diese Gebiete erstrecken sich auf ca. 2.000 Quadratkilometer, das sind rund drei Prozent der Staatsfläche. Erholung in diesen geschützten Lebensräumen bedeutet unberührte Natur vorfinden und erleben. "Nationalparks sind für den Naturschutz enorm wichtig - weltweit und selbstverständlich auch in Österreich. Diese geschützten Gebiete bieten Lebensraum für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Der Schutz der biologischen Artenvielfalt wird besonders heuer, im Internationalen Jahr der Artenvielfalt, hervorgehoben. Nicht nur Experten mit Fachwissen tragen zur Bewahrung unserer Naturschätze bei, jeder einzelne kann seinen Beitrag dazu leisten. Im Rahmen der vielfältigen Angebote der Nationalparkregionen kommen naturinteressierte Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen auf ihre Kosten. Die sechs österreichischen Nationalparks als Urlaubsdestinationen bieten eine exzellente Infrastruktur und steigern gleichzeitig das Bewusstsein der Gäste für den Schutz und die Bedeutung der Naturjuwelen. Sie bieten zahlreiche Möglichkeiten, die Schönheit und den Artenreichtum unseres Landes im direkten Kontakt mit der Natur zu entdecken und zu erleben", so Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der Veröffentlichung der Nationalpark-Besucherprogramme 2010.

Neben dem Schutz der der freien Entwicklung der Lebensräume zählen Erholung, Bildung und Forschung zu den wichtigsten Bereichen und Aufgaben der Nationalparks. Viele Projekte und Veranstaltungen stehen 2010 ganz im Zeichen der Artenvielfalt. So vielfältig wie die österreichischen Nationalparks sind auch die Besucherprogramme. Zum breit gefächerten Angebot zählen Naturbeobachtungen wie das Birdwatching oder die Wildtierbeobachtung über Nationalpark-Wanderungen. Der Nationalpark Kalkalpen zum Bespiel hat zum Ziel dreiviertel seiner Fläche in "Wildnisbereiche" umzuwandeln. Damit wird ein Hauch von Wildnis erlebbar gemacht. Auch der Nationalpark Donau-Auen bietet "wilde" Erlebnisse, und zwar im Rahmen von Workshops und Exkursionen zum Thema "Wasserwildnis an der Donau". In den Hohen Tauern kann man sich auf eine "Reise in die Arktis" begeben und im Nationalpark Thayatal kommen nicht nur Fahrradfans, die den Park auf Rädern erkunden können, auf ihre Kosten. Für geschickte Hände heißt es Mitmachen im Nationalpark Gesäuse beim Weidenbau-Workshop, bei dem ein Freiluft-Klassenzimmer mit Weiden errichtet wird. Eine besondere Art den Nationalpark zu entdecken, bietet der Neusiedler See-Seewinkel. Mit dem Solarboot kann man den westlichen Steppensee erkunden. In den österreichischen Nationalparks stehen noch viele weitere Highlights zur Auswahl. Die Sommerprogramme aller Nationalparks sind unter www.nationalparksaustria.at bzw. auf den Seiten der sechs Nationalparks abrufbar. Dies teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6918, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001