Grüne Niederösterreich zu Rosenkranz als FP-Präsidentschaftskandidatin

Huber: Grüne fordern Rücktritt Rosenkranz' als Landesrätin und Offenlegung der Wahlkampffinanzierung

St. Pölten (OTS) - Nachdem sich die FPÖ nun endlich entschieden hat, dass die NÖ Landesrätin Barbara Rosenkranz für sie ins Rennen um das Präsidenten-Amt gehen soll, ist für die Grünen Niederösterreich fix, dass Rosenkranz als FP-Landesrätin nun abdanken muss.
"Selbst der Landeshauptmann hätte im Falle einer Kandidatur sein Amt als LH zurückgelegt. Das leuchtet ein, denn immerhin kandidiert man für ein überparteiliches Amt. Gleichzeitig Parteipolitik in Niederösterreich zu betreiben, wäre unseriös", so Grün-Landesgeschäftsführer Thomas Huber, der darauf zählt, dass Rosenkranz das genauso sehen wird.
Aufgrund jüngster Medienberichte fordert Huber von der FPÖ allerdings auch die Offenlegung der Finanzierung des Rosenkranz-Präsidentschaftswahlkampfs: "Es sind Fragen offen, die die FPÖ beantworten könnte, wenn sie jene Transparenz walten lässt, die sie von den anderen Parteien stets vollmundig eifordert", so Huber abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/67

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001