FP-Frank zu Volksbefragung: Bürgerbeteiligung bei Wahlgängen eigenartig unterschiedlich

Wien (OTS/fpd) - Es sei höchst eigenartig, dass im Zuge der Wiener Volksbefragung beim ersten Wahlgang in den Bezirken nur zwischen 17 und 28 Prozent der Wienerinnen und Wiener ihre Stimmzettel abgaben, nach dem zweiten Wahlgang aber eine Beteiligung von ungefähr 35 Prozentpunkten in allen Wiener Gemeindebezirken erreicht wurde. Nachdem also bekannt wurde, dass Häupl seine eigene Vorgabe einer 25-prozentigen Teilnahme mehr schlecht als recht erreichen werde, steigerte sich die Wählerbeteiligung plötzlich rapide um etwa 40 Prozent. "Sehr seltsam, Herr Bürgermeister!", so heute die Gemeinderätin der FPÖ-Wien, LAbg. Henriette Frank. (Schluss) hn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005