Indische Frauen sind Schlüsselfiguren für Wandel zum Positiven

Pressegespräch zum Familienfasttag 2010 mit westbengalischen Projektpartnern der Katholischen Frauenbewegung

Wien, 23.02.2010 (KAP) Frauen sind die Schlüsselfiguren für einen Wandel zum Positiven in der Diözese Baruipur im indischen Bundesstaat Westbengalen, in der die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) seit zehn Jahren Projekte im Rahmen ihrer Aktion "Familienfasttag" unterstützt. Darauf wies kfbö-Vorsitzende Margit Hauft bei einem Pressegespräch am Dienstag in Wien hin, an dem auch Bischof Salvadore Lobo aus der Diözese Baruipur teilnahm.

Bei einem Besuch in der Armutsregion an der Grenze zu Bangla Desh habe sich Hauft vom erfolgreichen Leitgedanken der kfbö-Projektpartner überzeugen können, nämlich: Was Frauen an Unterstützung und an Qualifikation ermöglich wird, wird auch den Familien ermöglicht und kommt letztlich der ganzen Gesellschaft zugute. "Fangt bei den Frauen an", habe sie in Baruipur immer wieder gehört.

In Österreich wird traditionell der zweite Freitag in der Fastenzeit - das ist heuer der 26. Februar - als "Familienfasttag" begangen. An diesem Tag gibt es als Zeichen der Verbundenheit mit benachteiligten Menschen in vielen Familien nur eine Suppe oder eine einfache Speise. In den meisten Pfarren wird am darauf folgenden Sonntag, 28. Februar, bei den Gottesdiensten für die Aktion "Familienfasttag" gesammelt. (Spenden: Kto. Nr. PSK 1.250.000, BLZ 60.000; online:
www.meinespende.at).

Volltext der Meldung unter www.kathpress.at

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0004