A.D.L., die operative Tochter der UEG, meldet Konkurs an

Strafanzeige des UEG Aufsichtsrates gegen Ex-Vorstandschef

Graz/Seiersberg (OTS) - Der steirische Abfallentsorger A.D.L. hat heute, Montag, 13.30 Uhr, beim Landesgericht Graz Konkursantrag eingebracht. Die A.D.L ist eine operative Tochter der UEG (Umwelt-und Entsorgungstechnik AG) mit Sitz im steirischen Seiersberg. Sie erzielte 80 Prozent des Gesamtumsatzes der UEG-Gruppe. Bei der A.D.L. stehen Aktiva von rund 9,6 Millionen Euro Passiva von rund 25,4 Millionen Euro gegenüber. 18 Arbeitnehmer sind betroffen. Gegen den ehemaligen Alleingeschäftsführer der A.D.L. und UEG-Vorstandsvorsitzenden, Friedrich Thürauer, wurde Strafanzeige eingebracht - unter anderem wegen Verdachts der Untreue und der Bilanzfälschung. Gleichzeitig laufen letzte Versuche, zumindest einen Teil der UEG-Gruppe vor einer Insolvenz zu bewahren.

Wegen Überschuldung von rund 15,8 Millionen und einem negativen Eigenkapital von 7,86 Millionen Euro hat heute, Montag, 13.30 Uhr, die A.D.L. (Abfalldisposition und Logistik Gesellschaft m.b.H. Nfg Gmbh & Co KG) beim Landesgericht Graz Konkursantrag gestellt. Passiva von rund 25,4 Millionen Euro stehen Aktiva von rund 9,6 Euro Millionen gegenüber. Die A.D.L ist die operative Tochter der UEG (Umwelt- und Entsorgungstechnik AG) mit Sitz in Seiersberg in der Steiermark. Die A.D.L. erzielte 80 Prozent des gesamten Umsatzes der UEG-Firmengruppe (48 Millionen Euro im Jahr 2009, im Jahr 2008 waren es noch 70 Millionen). 18 Arbeitnehmer sind von der Insolvenz betroffen. Insgesamt beschäftigt die UEG-Gruppe 55 Mitarbeiter.

Derzeit versucht UEG-Vorstand Dr. Wolfram Krendelsberger gemeinsam mit den Aktionären der UEG zumindest Teile der UEG vor der Insolvenz zu retten. Jeweils 50 Prozent der UEG halten die HEKA-Holding der Familie Asamer und die TF-Beteiligungsgesellschaft des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der UEG, Ing. Johannes Schweiger. Dieser hat vergangene Woche sämtliche Anteile der TF vom früheren UEG-Vorstandsvorsitzenden, Ing. Friedrich Thürauer, übernommen. Gespräche mit den Gläubigerbanken laufen.

Gegen den ehemaligen Alleingeschäftsführer der A.D.L., UEG-Vorstandsvorsitzenden und 50-Prozent-Aktionär der UEG, Friedrich Thürauer, hat der UEG-Aufsichtsrat Strafanzeige eingebracht - unter anderem wegen Verdachts der Untreue und der Bilanzfälschung. Der Hintergrund sind Zahlungsflüsse in Millionenhöhe zu Firmen auf Zypern, denen keine erkennbaren Gegenleistungen gegenüberstehen. Zudem hat die A.D.L., wie im Konkursantrag nachzulesen ist, offensichtlich 3,65 Millionen Euro Darlehen an Personen vergeben, die Alleingeschäftsführer Thürauer nahe stehen. Zusätzlich bestehen 3,03 Millionen Euro Forderungen der A.D.L. gegen Firmen im Umfeld Thürauers. Diese Forderungen hat Thürauer zuletzt selbst als uneinbringlich bezeichnet. Dazu kommt, dass in der Bilanz 2008 Deponiekontingente mit 3,74 Millionen Euro als werthaltig verbucht waren, die sich bei den nunmehrigen Prüfungen als wertlos herausgestellt haben.

Die Firmengruppe UEG und damit die A.D.L. wurde - wie die gesamte Entsorgungsbranche - von der Wirtschaftskrise, vor allem vom dramatischen Preisverfall in der Abfallbranche, massiv getroffen. Zudem entwickelten sich auch die Auslandsengagements der UEG-Gruppe -besonders in Osteuropa - negativ.

Umsatz und Ergebnis in den Geschäftsjahren 2007 und 2008 waren laut den Bilanzen relativ stabil. 2007 erzielte die A.D.L. noch 71,1 Millionen Euro Umsatz, 2008 waren es 70 Millionen. Das EGT betrug 2007 minus 81.000 Euro und 2008 minus 30.000 Euro. Im Jahr 2009 sank der Umsatz dramatisch auf nur mehr 48,4 Millionen Euro, das EGT auf minus 2,4 Millionen.

Von 1993 bis Ende 2009 war Firmengründer und 50-Prozent-Aktionär, Friedrich Thürauer, Vorstandsvorsitzender der UEG und als Geschäftsführer der operativen Konzerngesellschaften verantwortlich für das laufende Abfallgeschäft. Mit 31. Dezember 2009 hat Thürauer alle seine Funktionen zurückgelegt.

Über die UEG / A.D.L.

Die Unternehmensgruppe UEG (Umwelt- und Entsorgungstechnik AG) ist ein Komplettanbieter für sämtliche feste und flüssige Abfälle. Der Schwerpunkt am österreichischen Markt liegt in der Entsorgung von festen Kommunal-, Gewerbe- und Industrieabfällen.

DIE UEG ist auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft nicht operativ tätig. Sie ist konzern- und geschäftsleitende Holding. Das operative Abfallgeschäft wird von der A.D.L.-Abfalldisposition und Logistik Gesellschaft m.b.H. Nfg Gmbh & Co KG ausgeübt. Die Konzerngesellschaften Restmüllverwertungs GmbH Nfg GmbH & Co KG (RMVG) und Reststoffverhaldungs GmbH Nfg Gmbh & Co KG (RSVG) betreiben die wichtigsten Abfallbehandlungsanlagen.

Der Firmensitz der UEG befindet sich in Neuseiersberg/Steiermark. Die UEG ist auch in den Auslandsmärkten Griechenland, Italien, Kroatien, Rumänien und Ungarn tätig. Die gesamte von der Unternehmensgruppe UEG jährlich behandelte bzw. entsorgte Menge beträgt rund 800.000 Tonnen. Der Umsatz der Gruppe lag 2008 bei 73,6 Millionen Euro.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7204

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christoph Bruckner
Milestones in Public Relations
Alser Straße 32/3, A-1090 Wien
Tel.: +43 1 890 04 29
Mobil: +43 664 381 95 01
Mail: christoph.bruckner@minc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0001