Mit Johanna Dohnal verliert Österreich eine Vordenkerin und eine außergewöhnliche Frau

Wien (OTS) - Der Tod von Johanna Dohnal trifft Mitarbeiterinnen
und Vorstand des Vereins Wiener Frauenhäuser außerordentlich. Johanna Dohnal war es, die Frauenhäuser in Wien mitinitiiert und den politischen Boden dafür bereitet hat, dass Frauenhäuser in ganz Österreich umgesetzt werden konnten. "Ihrem hohen Engagement und ihrer Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass das Thema Gewalt gegen Frauen enttabuisiert wurde und oft gegen großen Widerstand die rechtliche Situation von Frauen in verschiedensten Lebensbereichen deutlich verbessert wurde", meint Martina Ludwig-Faymann, Vorsitzende des Vereins Wiener Frauenhäuser. Wir sind sehr stolz und dankbar, dass Johanna Dohnal viele Jahre Vorsitzende des Vereins Wiener Frauenhäuser war und uns auch noch als Ehrenvorsitzende immer unterstützend zur Seite gestanden ist.

"Ihr Mut, Ihre politische Unbeirrbarkeit und Ihre Bereitschaft für das Erkämpfen von Frauenrechten auch unbequem zu sein, hat sie zu dieser wunderbaren charismatischen Frau gemacht, die vielen Frauen ein großes Vorbild ist", meint Andrea Brem, Geschäftsführerin der Wiener Frauenhäuser. Wir haben eine große Frauenpolitikerin und Feministin verloren, aber auch einen ganz besonderen und wunderbaren Menschen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1434

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Brem
Verein Wiener Frauenhäuser
Tel.: 01 485 30 30
verein@frauenhaeuser-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004