Wiener Zeitung: Leitartikel von Reinhard Göweil: "Das Versagen des Vatikan"

Ausgabe vom 13. Februar 2010

Wien (OTS) - Ein niederösterreichischer Pfarrer wurde seiner Ämter enthoben, weil er kinderpornographische Darstellungen besaß und verteilte. Der Staatsanwalt ermittelt. In Deutschland erschüttert derzeit ein Missbrauchsskandal die katholische Kirche: In erschreckend vielen Jesuiten-Kollegs gab es sexuelle Übergriffe gegen minderjährige Buben. Und im Vorjahr zahlten US-Diözesen Millionen Dollar "Schmerzensgeld", nachdem Hunderte Missbrauchsfälle bekannt geworden waren.

Hat die Kirche - 15 Jahre nach dem Fall Groer und dem anschließenden Erfolg des Kirchenvolks-Begehrens - nichts gelernt? Es ist unverständlich, dass die Diözesen, aber auch der Vatikan, so offenkundig untätig sind bei diesem Thema. Die katholische Kirche beschädigt mit den immer wieder aufflammenden Skandalen ihre Glaubwürdigkeit mehr als wenn sie sich endlich einer Debatte über die Zukunft des Zölibats stellen würde.
In etlichen Pfarren und kirchlichen Organisationen wird ohnehin scheinheilig agiert: Priester, die recht unverhohlen mit einer Frau zusammenleben, werden als Seelsorger toleriert. Nur wenn solche Fälle öffentlich bekannt werden, steigt der Druck auf die Kirchenmänner, ihre Ämter niederzulegen. Auch nicht gerade ein konsequentes Vorgehen.

Der Pflichtzölibat ist sicherlich eine der stärksten profanen Unterscheidungen der katholischen Priester zu den "Kollegen" anderer christlicher Kirchen (und zu deren Herkunft aus dem Judentum).

Dies verblasst aber angesichts des ungeheuren Leids, das jungen Menschen hier angetan wird. Wegschauen und Unterdrücken funktioniert nicht mehr, Gott-sei-Dank.

Warum sich der Vatikan hier nicht bewegt, ist unverständlich und es widerspricht allen christlichen Werten. Freilich fürchtet sich die Amtskirche vor einer "Verweltlichung" ihrer Seelsorger (man stelle sich vor, dass es bei einer Bischofskonferenz dann ein "Damenprogramm" geben müsste...).

Aber in Kauf zu nehmen, dass junge Menschen deswegen missbraucht werden, ist schlicht und ergreifend unverantwortlich. Aus diesem Grund werden sich in Europa immer mehr Menschen von dieser Kirche abwenden. Bei so viel "Bestemm" darf sie das aber auch nicht beklagen.

Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/leitartikel

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/454

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: +43 1 206 99-474
redaktion@wienerzeitung.at
www.wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001