FP-Herzog: Über 1000 Delogierungen sind Armutszeugnis für Wiener Wohnen

Soziale Eiseskälte bei SPÖ nicht mehr zu überbieten - Delogierungsprävention gescheitert

Wien (OTS/fpd) - Ein Armutszeugnis für Wiener Wohnen und die SPÖ sei die traurige Bilanz von über 1000 Delogierungen in Wien im Jahr 2009. Offensichtlich wollen sich die Stadtroten aber jährlich selbst an sozialer Eiseskälte übertrumpfen, denn statt zu versuchen den 50-prozentigen Anstieg der Wohnungsrauswürfe im Jahr zuvor wieder abzusenken, haben die Verantwortlichen dafür gesorgt, dass nun sogar die 1000er Hürde überschritten wurde, kritisiert heute der Stadtrat der FPÖ-Wien Johann Herzog den unsozialen Umgang mit den Gemeindebaubewohnern. Die Delogierungsprävention der SPÖ sei damit jedenfalls als gescheitert anzusehen.

In Zeiten einer Wirtschaftskrise und in einer Zeit, wo die Zahl der Arbeitslosenquote in unglaubliche Höhen zu preschen scheine, so viele Menschen aus ihren Wohnungen zu schmeißen sei ein derart gnadenlos steinernes und unbeseeltes Verhalten, dass einem die Worte fehlen, ist Herzog über das Vorgehen der Roten in Wien entsetzt. Eine Zahlungsunfähigkeit sei bei vielen Bewohnern absehbar gewesen. Vorkehrungen wurden von den Verantwortlichen aber offensichtlich bis heute nicht getroffen, was die veröffentlichte Bilanz beweise - ganz im Gegenteil, Wien macht Wohnen weiterhin teuer. Es sei höchst an der Zeit, endlich aktiv zu werden und statt permanenten Strom- und Gaspreis- sowie Abgabenerhöhungen, endlich Lösungen zur Entlastung der Menschen zu finden.

Die FPÖ-Wien fordert daher wiederum, mit der Einrechnung der Betriebskosten in die Wohnbeihilfen sowie mit der Abschaffung des Mietenselbstbehaltes von 99 Euro monatlich für die Sozialhilfebezieher, den Mietern unter die Arme zu greifen, damit derart viele Delogierungen in Zukunft vermieden werden können. Abschließend sei angemerkt, dass die Behauptung aus dem Büro des Wohnbaustadtrats, viele Mieter würden es bewusst auf eine Delogierung anlegen, eine faule Ausrede unter jeder Kritik sei. Als wäre es deshalb zu einer Zahl über 1000 gekommen, zeigt sich Herzog abschließend verärgert. (Schluss) hn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003