ÖVP Kärnten/Martinz: volle Unterstützung für Fekters Asyl-Modell Völlig überzogene Interpretationen bei SPÖ

Innenministerin hat Ohr am Volk

Klagenfurt (OTS/VP) - Das Modell von Innenministerin Maria Fekter für begrenzte Anwesenheitspflicht von Asylwerbern wird von der Kärntner ÖVP mit Obmann Josef Martinz voll unterstützt. Eine Anwesenheitspflicht als "Einsperren" zu bewerten sei völlig überzogen und politisch motivierte Um-Interpretation von Politikern der SPÖ und der Grünen. Das Fekter-Modell bringe viel mehr eine, gerade von diesen Parteien immer wieder verlangte, Beschleunigung der Asylverfahren und den betroffenen Asylwerbern rasch Orientierung und Sicherheit.
Die Innenministerin handle mit ihrem Modell auch weitgehend im Interesse der breiten Bevölkerung, die das Abtauchen von Asylwerbern in die Illegalität nicht mehr akzeptieren will, was Umfragen klar bestätigen, so Martinz. Die SPÖ habe sich offenbar zum Ziel gesetzt in Sachen Asyl jede Änderung, wenn sie von der ÖVP kommt, zu blockieren.
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/166

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003