FP-Mahdalik: Fluglärm - Stadtkonferenz Wien in dieser Form zum Krenreiben

SPÖ, Austro Control und Flughafen unter einer Decke

Wien (OTS) - Die gestrige Sitzung der "Stadtkonferenz Wien" des Dialogforums hat schon nach knapp einer halben Stunde gezeigt, dass dieses Gremium in der aktuellen Form nur die Karikatur einer echten Bürgerbeteiligung in Sachen Fluglärmproblematik ist, hält FPÖ-Fluglärmsprecher LAbg. Toni Mahdalik fest. Die engagierten Bürgerinitiativen und insgesamt über 300.000 Fluglärmgeschädigte in Wien hätte sich wahrlich eine respektvollere Behandlung durch Valentin & Co. verdient.

Der überheblich und unfreundlich agierende Vertreter der Austro Control kanzelte die Bürgervertreter nicht nur einmal wie Schulbuben ab. Nach dem Motto "Ihr habt ja so was von überhaupt keine Ahnung" qualifizierte er die Argumente und Zahlen der Bürger in Bausch und Bogen als "völlig falsch" bzw. "jeder Grundlage entbehrend" ab. SPÖ-Fluglärmcapo Valentin wiederum erklärte entweder alles für bestens oder aber die Stadt Wien für unzuständig.

Wenn die mit Austro Control und Flughafen unter einer Decke steckende SPÖ den 300.000 Fluglärmgeschädigten nicht mehr als Beschwichtigungen, Beleidigungen und das Schönreden der katastrophalen Situation zu bieten hat, soll sie das in Zukunft schriftlich tun, sagt Mahdalik.

Eine solche Verarschung haben sich die ganz im Gegenteil zu den Aussagen der Fluglärmlobbyisten am Podium bestens informierten Vertreter der Bürgerinitiativen jedenfalls nicht verdient. Auch Zeit stehlen ist kein Kavaliersdelikt, meint Mahdalik und fordert Valentin auf, die Bürger endlich ernst zu nehmen und nicht länger wie teilentmündigte Bittsteller zu behandeln. (Schluss)am

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003