Grüne/Frey: ÖVP-Martinz soll Steuergeldverschwendung durch Landhaus-Umbau stoppen

"Martinz-Rundumschlag zu gläsernen Parteikassen geht bei Grünen ins Leere"

Klagenfurt (OTS) - "Anstatt falsche Behauptungen zum Thema "gläserne Parteikassen" aufzustellen sollte LR Martinz besser seinen Clubobmann Tauschitz zurückpfeifen und die Steuergeldverschwendung durch den von der ÖVP geplanten sündteuren Umbau des Landhauses stoppen", fordert Frank Frey, Landesparteisekretär der Grünen Kärnten.

"Obwohl nach der ÖVP-Materialschlacht im letzten Landtagswahlkampf die Partei- und Landeskassen leer sind fällt der selbsternannten Wirtschaftspartei nichts Besseres ein, als mehr Büroräumlichkeiten im Landtag für sich einzufordern und die Grünen in die Räume des ehemaligen "Pferdestalles" verbannen zu wollen. Der Umbau des Landhauses, der durch diese ÖVP-Eitelkeit notwendig wird, kostet an die 100.000 Euro, die den SteuerzahlerInnen aus der Tasche gezogen werden sollen. Diese Geldverschwendung für reine Repräsentationszwecke ist unverantwortlich", so Frey.

Frey fordert von LR Martinz endlich auch die Offenlegung, wie viel er über seine Regierungsressorts für die Bewerbung seiner Person seit dem Wahlkampf an Steuergeldern verschwendet hat. "Allein für eine Imagekampagne werden 2010 1,3 Mio. Euro verpulvert. Wie die ÖVP wirtschaftet zeigt sich aber vor allem am Haushaltskurs des Landes mit einer Verschuldung von bis zu 4 Mrd. Euro am Ende der Legislaturperiode", erklärt Frey.

Die Grünen haben ihre Finanzen lange vor der ÖVP offen gelegt - die Zahlen sind für jeden auf www.kaernten.gruene.at ersichtlich. "Der Martinz-Rundumschlag zu den gläsernen Parteikassen geht bei Grünen daher völlig ins Leere", schließt Frey.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5734

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Kärnten
Markus Mittermüller, Pressesprecher
Tel.: 0664-83 17 431

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0001