WK-Wahl: RfW wirft Präsident Pacher Missbrauch der WK-Zeitung vor

Trotz gegenteiliger Vereinbarung massive Wahlwerbung für den Wirtschaftsbund

Klagenfurt (OTS/RfW) - Knapp einen Monat vor der Wirtschaftskammerwahl hat der RfW Kärnten dem Kärntner Wirtschaftskammerpräsidenten Franz Pacher massiven Missbrauch seiner Funktion vorgeworfen. "Trotz einer gegenteiligen Vereinbarung verwendet Pacher die Kammer-Zeitung ?Kärntner Wirtschaft? für intensiven Wahlkampf zugunsten des ÖVP-Wirtschaftsbundes, betonte am Freitag RfW-Landesgeschäftsführer Herwig Druml.

Druml: "Angefangen von der Titelseite wird auf nahezu jeder Seite des Blattes unverhohlen Wahlwerbung für den Wirtschaftsbund betrieben, zumeist getarnt als Forderungen der Wirtschaftskammer oder in Eigeninseraten der Kammer." Dies sei nicht nur der Bruch eines Abkommens, sondern ein skandalöser Missbrauch von Kammergeldern. Druml: "Die Mitglieder der Kärntner Wirtschaftskammer müssen, ob sie wollen oder nicht, solcherart den Wahlkampf des schwarzen Präsidenten mitfinanzieren!"

Harsche Kritik übt der RfW-Geschäftsführer aber auch an einer im Internet zirkulierenden Video-Botschaft Pachers mit dem Titel "Kärntner - die Deppen der Nation?". Darin beschwert sich der WK-Präsident, dass er sich gegenüber Freunden und Kollegen andauernd über das Image Kärntens "rechtfertigen" müsse. Druml: "Wenn Pacher im Zusammenhang mit seinen Landsleuten von ?Deppen? spricht, dann ist es wohl er selbst, der dem Image des Landes schadet."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/185

Rückfragen & Kontakt:

RfW Kärnten
LGF Herwig Druml
0664/337 33 02

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001