Bader: Tragischer Vorfall in Lassee zeigt, wie wichtig es war und ist, sich mit Kampfhunden auseinanderzusetzen

Scharfe Kritik an Grüne Krismer und Blauen Waldhäusl, die gegen NÖ Hundehaltegesetz wettern

St.Pölten (OTS/NÖI) - "Der tragische Vorfall in Lassee zeigt, wie wichtig es war und ist, sich offensiv mit dem Thema Kampfhunde auseinanderzusetzen", betont VP-Landtagabgeordneter Karl Bader. Gleichzeitig übt Bader scharfe Kritik an Krismer und Waldhäusl, die gegen das NÖ Hundehaltegesetz wettern. "Zu wie vielen tragischen Ereignissen muss es noch kommen, bevor die beiden ordentlich im Landtag mitarbeiten. Heute gibt es wahrscheinlich das große Schweigen von Waldhäusl und Krismer zu diesem Thema, weil ihnen die Sicherheit der Menschen egal ist", so Bader.

"Der schreckliche Vorfall, der sich in Lassee ereignet hat, zeigt auch, dass es bestimmte Hunderassen - wie eben Rottweiler - gibt, die eine besondere Verantwortung mit sich bringen. Mit dem verpflichtenden Hundeführschein oder strengeren Regeln bei der Haltung dieser Rassen, wie sie im Gesetz vorgeschrieben sind, soll genau das erreicht werden", erklärt Bader.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/167

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003