Bilanzskandal bei Hypo Invest 5 Millionen weg: Wo Sobotka draufsteht, wird das Geld weniger

Wie lange sieht der Landeshauptmann beim Verzocken von Steuergeld noch zu?

St. Pölten (OTS) - "Warum wundert es mich jetzt nicht, dass auch bei der NÖ Hypo-Investmentbank die als 100%ige Tochter des Landes LH Stv. Sobotka untersteht, Geld fehlt?", sagt LAbg. Edmund Tauchner anlässlich der eingeleiteten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Medienberichten zufolge gibt es in diesem Fall den Verdacht der Bilanzfälschung, um eine Fehlspekulation von etwa 5 Mio. Euro zu verschleiern. "Wenn sich dieser Verdacht bestätigt, zeugt das einmal mehr von der zum Himmel schreienden Inkompetenz von LH Stv. Sobotka!", so Tauchner weiter.

Er verweist darauf, dass es in den Ressorts Sobotkas in häufiger Regelmäßigkeit zu Finanzskandalen kommt.

"Alleine im letzten Jahr haben wir uns mit der Garten Tulln, dem NUA Skandal und dem Milliardenverlust bei den Sobotka Veranlagungen auseinandersetzen müssen. Alles, was dieser Mann angreift, wird zu einem Verlustgeschäft und auch die Verschleierung in Vereinskonstruktionen oder ausgelagerten Landestöchtern kann davon ablenken!", erklärt der Abgeordnete.

Es sei den niederösterreichischen Steuerzahlern weiterhin nicht mehr zuzumuten, zusehen zu müssen, wie ihr sauer erwirtschaftetes Steuergeld von ÖVP Günstlingen vernichtet wird.
"Herr Landeshauptmann, nehmen sie diesem Mann und seinen Freunden endlich den Kassenschlüssel weg!", schließt Tauchner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6689

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Christian Hafenecker
Tel.: T:02742/900513443,M:0660/4344872,F:02742/900513450
christian.hafenecker@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002