BZÖ-Stadler: Inakzeptable Zwei-Klassen-Justiz in der Causa Fendrich

Promi-Bonus vor Gericht strikt abzulehnen

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an der Entscheidung des Straflandesgerichtes Wien, betreffend die Causa Fendrich, übt BZÖ-Justizsprecher Ewald Stadler. "Jeder normale Bürger hätte als einschlägig Vorbestrafter mit seltsamen Ausreden für Falschaussagen eine Verurteilung mit einer saftigen Strafe erhalten. Die lächerliche Diversion mit unglaublich milden 15.000 Euro Strafe für einen reichen Mann wie Fendrich ist eine Verhöhnung der Bevölkerung. Bei 15.000 Euro Strafe sitzt Fendrich in seiner Finca auf Mallorca und hält sich wahrscheinlich den Bauch vor Lachen. Das BZÖ wird eine parlamentarische Anfrage an die Justizministerin einbringen, um zu erfahren wie das Ministerium zum Promi-Bonus vor Gericht steht", so Stadler.

Stadler warnt massiv vor dem "Eindruck einer Zwei-Klassen-Justiz", die das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Rechtsstaat erschüttere. "Vor dem Gesetz sind alle Österreicher gleich - an diesem Grundsatz darf nicht gerüttelt werden", so Stadler.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003