Berlakovich: Bewahrung von Feuchtgebieten zur Sicherung der biologischen Vielfalt

Internationaler Welttag der Feuchtgebiete - vielfaltleben-Pate Hansi Hinterseer unterstützt im "Jahr der Artenvielfalt 2010" Schutzprojekt am Neusiedlersee-Gebiet

Wien (OTS) - Der heutige internationale Welttag der Feuchtgebiete ist auch für Österreich von zentraler Bedeutung. Bereits 19 heimische, herausragenden Feuchtgebiete sind international nach der Ramsar Konvention als "Ramsar-Gebiete" anerkannt. Kaum anderswo findet man eine so reichhaltige Artenvielfalt wie z. B. in den Flussjuwelen Donau-March-Thaya-Auen, Lafnitztal, Nationalpark Kalkalpen oder den besonders wertvollen Moorlandschaften im Pinzgau und Pongau sowie im Nördlichen Waldviertel, im Neusiedler See-Seewinkel und im Rheindelta. "Feuchtgebiete leisten eine Reihe von wichtigen ökologischen Aufgaben: sie sind Gebiete voller biologischer Vielfalt und spielen eine bedeutende Rolle in den verschiedenen Wasserkreisläufen. Sie tragen zur Sicherung unseres Trinkwassers und zum Hochwasserschutz bei und sind als Kohlenstoff-Speicher auch wichtig für den Klimaschutz, denn rund ein Fünftel des weltweit vorhandenen Kohlenstoffs ist in Feuchtgebieten gebunden" so Landwirtschafts- und Umweltminister Niki Berlakovich heute anlässlich des Welt-Feuchtgebietstages.

Rund 60 Prozent aller Feuchtgebiete Europas sind in den letzten 100 Jahren verschwunden. Mit den beiden großen neuen von der EU mit bis zu 85 % geförderten INTERRREG-Projekten "Alpen-Karpathen-Korridor" (1,8 Millionen Euro) und "Grenzüberschreitendes Schutzgebietsmanagement March-Thaya-Auen" (720.000.- Euro) werden hier an der Schwachstelle des "Grünen Bandes", der ehemaligen Grenze zu Osteuropa, wichtige Schritte zur Erreichung dieser Artenvielfalts-Ziele gesetzt. Aber auch an unseren Grenzen zu Bayern (am Wilden Kaiser und am Pass Thurn) und zu Italien und Slowenien (entlang der Flüsse Drau und Mur) laufen unter der Beteiligung des Lebensministeriums wichtige EU-Projekte, die den Schutz der Biologischen Vielfalt von Mooren und Flüssen samt deren Aulandschaften zum Inhalt haben. Der Tourismus ist hier ein wichtiger Partner.

Kampagne vielfaltleben macht Feuchtgebiete zu Schwerpunktregionen

Feuchtgebiete haben eine wichtige Funktion in Ökosystemen: Sie sind "Hotspots" der Biodiversität - der genetischen Vielfalt, der Artenvielfalt und der Vielfalt an Lebensräumen. "Feuchtgebiete" spielen daher auch in der Artenvielfalt-Kampagne des Lebensministerium "vielfaltleben" eine wichtige Rolle, denn sie tragen entscheidend zur Erhaltung der Artenvielfalt bei. In der Kampagne wurden vier Schwerpunktregionen definiert: die March-Thaya-Auen, die Feuchte Ebene (etwa 20 km südöstlich von Wien), der Neuiedler See-Seewinkel und das Obere Inntal. Alle vier Schwerpunktgebiete sind wassergebundene Lebensräume, zwei davon sind (grenzüberschreitende) Ramsar-Schutzgebiete: die March-Thaya-Auen als Teil des "Trilateralen Ramsar-Gebietes "March-Thaya-Donau-Auen" (AT-SK-CR) und das Gebiet Neusiedler See - Seewinkel als Teil des Grenzüberschreitenden Ramsar-Gebietes "Neusiedlersee - Seewinkel -Waasen" (AT-HU). In diesen zwei grenzüberschreitenden Gebieten am "Grünen Band Europas" laufen mehrere EU INTERREG- Projekte mit der Zielsetzung Schutz der Artenvielfalt und Umweltbildung.

Hansi Hinterseer als prominenter Pate für zum Schutz des Artenreichtums

Mit der Artenvielfat-Kampagne "vielfaltleben" des Lebensministeriums werden verschiedenste Schutzprojekte umgesetzt, die in Summe rund 100 bedrohten Tier- und Pflanzenarten zu Gute kommen. Um die Bedeutung der Artenvielfalt vor den Vorhang zu holen, haben sich Prominente PatInnen bereit erklärt, die vielfaltleben-Kampagne aktiv mitzutragen. Neo-Pate Hansi Hinterseer hat 2010 die anspruchsvolle Vogelart "Seeregenpfeifer" unter seine Fittiche genommen und unterstützt damit das Schutzprojekt Neusiedlersee-Gebiet. Damit wird einer der wenigen Lebensräume des Seeregenpfeifers geschützt und der Brutbestand des Vogels gesichert.

Im Kampagnen-Schwerpunktgebiet "Neusiedler See" finden auch Zwergfledermaus, Springfrosch, Feldhase, Dachs und Fischotter ihr Zuhause. Im Feuchtgebiet "March-Thaya-Auen" sind Seeadler, Weißstorch, Lachmöwe und Flussseeschwalbe beheimatet. Die "Feuchte Ebene" ist der unmittelbare Lebensraum von Ziesel, Blaukehlchen, Biber und Rotbauchunke, das Gebiet "Oberes Inntal" für den Wiedehopf, das Braunkehlechen und die Große Hufeisennase, eine seltene Fledermausart.

"Für ökologische Maßnahmen an unseren Flüssen und Auen wird seitens des Lebensministeriums für das heurige Jahr ein Förderbetrag von 10 Millionen Euro bereitgestellt. Damit werden entscheidende ökologische Verbesserungen unserer Wasser-Lebensräume ermöglicht," so Berlakovich anlässlich des "Welt-Feuchtgebietstages 2010".

Die von Umweltminister Niki Berlakovich ins Leben gerufene Kampagne vielfaltleben ist die bislang größte Artenschutzkampagne Österreichs und wird gemeinsam mit dem Österreichischen Naturschutzbund, dem WWF und BirdLife bis Ende 2010 durchgeführt. Start der Kampagne war im Jänner 2009. Stellvertretend für alle gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wurden 21 Arten ausgewählt, für die jeweils eine prominente Persönlichkeit die Patenschaft übernommen hat und sich persönlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt. Gezielte Schutzprogramme und effektive Maßnahmen, die die Situation der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten deutlich verbessern und breite Bewusstseinsbildung sind die Zielsetzungen der Kampagne. Bislang wurden österreichweit 25 Schutzprojekte erfolgreich gestartet, die mehr als 100 Arten zugute kommen. "In Österreich sind 4.000 Arten vom Aussterben bedroht. Wir alle müssen etwas tun, um die biologische Vielfalt für unsere Lebensqualität und unser Überleben zu sichern und das Bewusstsein der Menschen für die Bedeutung des Themas Artenvielfalt zu schärfen", betonte Landwirtschafts- und Umweltminister Niki Berlakovich abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6918, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002