FPK-KO Scheuch: Chaos in der Kärntner SPÖ geht munter weiter!

Aussagen von Manzenreiter zu Köfer lassen tief blicken - Die Freiheitlichen in Kärnten sind einzig stabile Kraft im Land

Klagenfurt (OTS) - "Nachdem bei der anhaltenden Obmannsuche der Kärntner SPÖ der aussichtsreichste Kandidat Gerhard Seifried dankend abgelehnt hat und auch Gerhard Mock nicht antreten will, geht das Chaos munter weiter. Nun legt Königsmacher Helmut Manzenreiter alles daran, auch noch den dritten im Bunde, Gerhard Köfer, abzuschießen", so kommentiert der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, LAbg. Kurt Scheuch, die heutigen Aussagen des Villacher Bürgermeisters in der Kärntner Tageszeitung.

"Zuerst hat Manzenreiter die überfällig Ablöse Rohrs als SPÖ-Chef angezettelt, um dann feststellen zu müssen, dass dieser Posten in Wahrheit gar nicht so begehrt ist, wie es den Anschein hat. Und diejenigen, die mit aller Gewalt an die Spitze drängen, passen Manzenreiter wieder nicht ins Konzept", so Scheuch. Dabei lasse es tief in die rote Seele blicken, dass Manzenreiter dem Spittaler Bürgermeister attestiert, dass sich dessen Politik auf Tauschgeschäfte und Postenvergaben beschränke und es wahrlich andere Anforderungen an einen Parteichef gebe.

"Abgesehen davon, dass die SPÖ keinen einzigen vernünftigen Ansatz für die positive Entwicklung Kärntens zu bieten hat, präsentiert sie sich als zerstrittener Haufen. Es zeigt sich jeden Tag von neuem, warum die Wähler der SPÖ bei der letzten Wahl einen saftigen Denkzettel verpasst haben und dieser Partei die Führung des Landes nicht zutrauen", so der Klubobmann.

(Schluss/gr)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002