"IT-Business in Österreich": IKT-Fachkräftemangel schwächt Standort Österreich

Immer mehr IT-Firmen müssen Aufträge ablehnen - Situation verschärft sich weiter - UBIT startet Initiative "IT-Offensive 2020"

Wien (OTS) - Die IT hat sich in den vergangenen Jahren vom Kosten-zum Wettbewerbsfaktor gewandelt - damit ist das Angebot von IT-Fachkräften zu einem wesentlichen Standortfaktor geworden. Und gerade hier habe Österreich ein massives Problem, betonen Wilfried Seyruck, Stv. Obmann des Fachverbandes UBIT, und René Tritscher, Geschäftsführer des Fachverbandes Telekom (beides WKO), im IT-Jahrbuch "IT-Business in Österreich 2010".

Inzwischen beklagt fast jedes zweite österreichische IT-Unternehmen, dass es nicht mehr ausreichend Personal bekomme, so Seyruck und Tritscher unisono. "Schon jetzt können viele Unternehmen Aufträge nicht mehr annehmen oder müssen die Erledigung verschieben." Sie stellen fest, dass inzwischen nicht mehr ausschließlich Großunternehmen, sondern zunehmend viele heimische Mittelbetriebe ihre Programmiertätigkeit nach Rumänien oder Indien auslagern.

Die Situation wird sich künftig weiter verschlechtern, befürchten fast 60 Prozent der IT-Unternehmen. Eines der Hauptprobleme ist die geringe Anzahl von Technikabsolventen an den österreichischen Universitäten und Fachhochschulen. Verstärkt wird das durch die demographische Entwicklung mit den geburtenschwachen Jahrgängen 1990 bis 2001, die sich schon bald drastisch auf dem Arbeitsmarkt auswirken werden, sowie die anstehenden Pensionen bei den geburten-und IT-starken Jahrgängen.

Der Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT) der WKO hat sich daher den Fachkräftemangel zum Schwerpunkt seiner Arbeit gesetzt und die Initiative "IT-Offensive 2020" gestartet. Pressekonferenzen, Veranstaltungen oder die Teilnahme an Berufsinformationsmessen wie der BeSt sind nur ein Teil der breit angelegten Imagekampagne. Zusätzlich soll die IT frauenfreundlicher werden, IT-Weiterbildung und Zertifikate haben ebenfalls einen hohen Stellenwert.

IT-Business in Österreich 2010

"IT-Business in Österreich" wird vom IKT-B2B-Monatsmagazin MONITOR bereits zum neunten Mal herausgebracht und ist das einzige derartige Jahrbuch im deutschsprachigen Raum. Die diesjährigen Topthemen sind unter anderem der IKT-Markt in Österreich, die EU-Dienstleistungsrichtlinie, E-Government in Österreich oder das B2B-Marketing für Start-up-Unternehmen. Das Buch kostet 25 Euro (exklusive Versand) und kann ab sofort unter www.monitor.co.at/itbuch bestellt werden.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/135

Rückfragen & Kontakt:

MONITOR - Das Magazin für Informationstechnologie,
Bohmann Druck und Verlag GmbH & Co. KG
Chefredakteur Mag. Dominik Troger,
E-Mail: troger@monitor.co.at, Tel.: +43 (0)1 740 95 - 410

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MON0001