Neue "Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON CLAUDIA GRABNER: Die Sache vom Dummhalten ...

Klagenfurt (OTS) - Es ist schon klar: Kärnten hat so viel an Spannung, Absurditäten, Spezl-, Freunderl-, Russenwirtschaft zu bieten, dass es schwerfällt, über die Pack zu schauen. Und doch: Ein Blick nach Wien könnte in Zeiten wie diesen nicht schaden. In Zeiten, da die Bundesregierung erstmals den Mut aufbringt, jene Summe zu beziffern, die Österreich einzusparen hat. 5,8 Milliarden sinds. Womit der Mut der Politik auch schon erschöpft wäre. Was folgt, ist ein Herumgeeiere (sorry, aber es muss sein), dass es einem mulmig in der Magengrube wird. Denn: Je knieweicher das Gelabere, desto sicherer das Anzeichen dafür: Die Österreicher werden zahlen. Und wie! Quasi todsicherer Hinweis ist die Ankündigung: Wir werden ausgabenseitig die Sparpotenziale offensiv aufgreifen. Allerdings ist der Regierung zur offensiven ausgabenseitigen Einsparung bis dato nicht mehr eingefallen, als drei Wetterstationen zu einer zusammenzulegen ... Frage: Warum hat diese Regierung nicht die Courage, Klartext zu reden? Österreich ist mehr als Kärnten. Das Kanzlerduo muss uns nicht für dümmer halten, alsman es in Kärnten ausgiebig tut.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/413

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001