VIER PFOTEN begrüßt das mögliche chinesische Hunde- und Katzenfleischverbot

Wien (OTS) - In China soll Hunde- und Katzenfleisch von der Speisekarte gestrichen werden. Nicht nur die Schlachtung, sondern auch der Verzehr dieser Tiere soll Berichten der chinesischen Staatspresse zufolge anscheinend unter Strafe gestellt werden. VIER PFOTEN ist höchst erfreut über diesen Vorstoß der chinesischen Regierung. Johanna Stadler, Geschäftsführerin von VIER PFOTEN, gibt jedoch zu bedenken: "Es handelt sich hierbei jedoch um eine kulturelle Sache. So wie in China Hunde und Katzen geschlachtet und gegessen werden, landen in unseren Breitengraden Rinder und Schweine auf dem Teller, die meistens nach einem Leben in grausamer Massentierhaltung geschlachtet wurden. Das Hunde- und Katzenfleischverbot in China ist jedoch ein schöner Schritt in die richtige Richtung."

Johanna Stadler betont: "Für VIER PFOTEN ist jedes Tier, das nicht artgerecht leben darf und unter brutalen Umständen geschlachtet wird, schützens- und rettungswert."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/227

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nunu Kaller
Press Office Austria
Tel: +43-1-545 50 20-66
Mobile: +43 664 308 63 03
Fax: +43 1 545 50 20-99
nunu.kaller@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001