VP-Aichinger zu Alarmanlagen-Förderung in Trafiken: Ausdehnung auf Sicherheitstüren, Sicherheitsfenster und Videoüberwachung gefordert

Kriminalprävention für Trafikanten greift zu kurz

Wien (OTS) - Der Wirtschaftssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Fritz Aichinger, forderte heute die Ausdehnung der Trafikantenförderung auf Sicherheitstüren, Sicherheitsfenster und Videoüberwachung. "Die Förderung von Alarmanlagen allein greift zu kurz und beweist einmal mehr, dass es sich dabei um eine reine Alibiaktion der SPÖ handelt, die Tätigkeit vortäuschen soll. Wien sollte sich hier ein Beispiel an Niederösterreich nehmen. Wird dort doch auch der Einbau von Sicherheitstüren und -fenstern und Videoüberwachung gefördert. Wieder einmal zeigt Niederösterreich Wien, wie man es macht", so Aichinger.

Die Ausdehnung auf sonstige Sicherheitseinrichtungen sei insbesondere auch deshalb wichtig, weil der Einbau von Alarmanlagen mit Warnton laut Gutachten des Bundeskriminalamtes eher kontraproduktiv und gefährlich sein könnte. Unterstützung findet diese Forderung durch das Landesgremium der Wiener Trafikanten, das mit dieser Forderung bislang jedoch auf Seiten der SPÖ auf taube Ohren stieß. "Es bleibt zu hoffen, dass die Kriminalitätsentwicklung zu einem Umdenken beiträgt - zum Wohle von Wiens Trafikanten. Zu lange schon ließ man diese im Regen stehen", so Aichinger abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004