ÖH Medizin Wien und Innsbruck gratulieren Beatrix Karl zum Amt als Wissenschaftsministerin

Hochschulpolitische Defizite müssen schnellstens beseitigt werden

Wien/Innsbruck (OTS) - Die Hochschülerschaften an den
Medizinischen Universitäten Wien und Innsbruck gratulieren Beatrix Karl zur Ernennung als neue Wissenschaftsministerin. "Wir freuen uns, dass sich die ÖVP für eine Frau entschieden hat, die selbst aus dem universitären Umfeld stammt und die Sorgen und Nöte der Hochschulen deshalb aus erster Hand kennt", kommentieren die beiden Vorsitzenden der Hochschülerschaften, Stefan Konrad und Konstantin Preindl, in einer ersten Reaktion die Ernennung.

"Es ist jetzt unbedingt notwendig, die vorherrschenden bildungspolitischen Defizite auszugleichen, insbesondere was die Finanzierung der Universitäten betrifft. Die Aufstockung des Hochschulbudgets auf 2% bis 2015 ist dabei eine vordringliche Maßnahme", führen die beiden Vorsitzenden weiter aus. "Gerade an den Medizinischen Universitäten gibt es darüber hinaus einige spezielle Probleme, die es in einem Dialog zu bewältigen gilt. Wir und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen selbstverständlich jederzeit für Gespräche bereit", schließen Konrad und Preindl.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10554

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Konrad - Vorsitzender der ÖH Medizin Wien
Tel.: 0650 8014586
Konstantin Preindl - Vorsitzender der ÖH Medizin Innsbruck
Tel.: 0699 19017504

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013