"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Testfall Uni-Milliarde"

Beatrix Karl wird daran gemessen werden, wie viel sie bei Pröll herausschlägt.

Wien (OTS) - Für die kleine Gemeinde der politischen Dauerbeobachter war es keine Überraschung. Die Kür von Beatrix Karl entspricht der innerparteilichen Logik. Weiblich, steirisch - und Superpraktikantin bei Josef Pröll: Die Uni-Professorin hat sich ihre ersten bundespolitischen Sporen in der "Perspektivengruppe" des ÖVP-Chefs erworben. Die breite Öffentlichkeit fragt aber: Karl, who? Als Wissenschaftssprecherin und Generalsekretärin des ÖAAB hat sie keine nachhaltigen Spuren hinterlassen. In ihrem ersten Interview überrascht die Nachfolgerin von Johannes Hahn, der dem Philosophieren nicht abgeneigt war, mit pointierten Ansagen (siehe Seite 3).
Die größte Hürde liegt freilich noch vor der neuen Wissenschaftsministerin. Im Herbst wird Beatrix Karl ihr erstes Budget zu verhandeln haben. Den Unis fehlt es hinten und vorne am Allernötigsten. Die nach dem Studentenaufstand aus der "Notfall-Reserve" losgeeisten 34 Millionen sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Der langjährige Rektorenchef Badelt hatte zuletzt den mittelfristigen Finanzbedarf der Hochschulen auf sechs Milliarden geschätzt. Beatrix Karl wird daran gemessen werden, wie viel davon sie im ersten Schritt bei ihrem Entdecker Josef Pröll für die Unis herausschlägt.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/129

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001