"KURIER"-Kommentar von Maria Kern: "Wenn der Hut brennt"

Die Argumente, warum die VP Ende Mai wählen will, werden immer skurriler.

Wien (OTS) - Ende der Spekulationen: Im Burgenland wird am 30. Mai gewählt. Das ließ Landeshauptmann-Vize Franz Steindl gestern verlautbaren. Aus der Sicht des pannonischen VP-Chefs - in sein Ressort fällt die Termin-Kür - muss das so sein. Denn am 9. Mai ist Muttertag; am 16. Mai könnte ja der (unwahrscheinliche) Fall einer Stichwahl für das Amt des Bundespräsidenten eintreten. Am 23. Mai ist Pfingstsonntag. Und: Der 2. Mai, der Wunschtermin der SPÖ, geht schon gar nicht: Denn da ist "Tag der Feuerwehr"!
Die 17.000 burgenländischen "Feuerwehrkameraden" hätten es "sich verdient, diesen Festtag gebührend zu begehen", argumentiert Steindl.

Die wahren Gründe für den Poker um den Wahltermin sind andere. Bei der VP brennt der Hut. Sie befürchtet, die SP könnte vom erwartbaren Erfolg von Heinz Fischer bei der Hofburg-Wahl Ende April profitieren. Dagegen könnte die von Innenministerin Fekter ausgelöste Causa Eberau der VP schaden, der SP nützen. Schwarzes Kalkül: Je länger die Debatte um das Flüchtlingslager zurückliegt, desto besser. Die Aussichten der VP-Burgenland waren aber schon vor Eberau nicht rosig. Steindl ist in der Partei nicht gut angeschrieben. Muskelspiele um Wahltermine werden seine Chancen auch nicht erhöhen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/129

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002