AKNÖ zu NÖ-Landesbahnen: Jetzt Bestandsgarantie und Wiedereröffnungs-Konzepte

Arbeiterkammer legt Programm zur Sicherung der Regionalbahnen vor

Wien (OTS) - Die Niederösterreichische Arbeiterkammer hofft auf einen raschen Neustart der niederösterreichischen Landesbahnen nach Jahrzehnten des Verfalls. AKNÖ-Präsident Hermann Haneder: "Jetzt liegt die Verantwortung über hunderte Bahnkilometer in niederösterreichischer Hand. Daher lade ich alle Interessenvertretungen, vor allem die Gemeinden und die Landesregierung ein, ab sofort an einem Strang zu ziehen und sich die zahlreichen Beispiele von gelungenen Wiedereröffnungen von Regionalbahnen in Europa zum Vorbild zu nehmen."

Infrastruktur, die jetzt allen NiederösterreicherInnen gehört, muss geschützt werden, denn der Neubau kommt um ein Vielfaches teurer als die Erhaltung.

AKNÖ-Verkehrsexperte Thomas Kronister: "Viele ortsnahe Bahnhöfe eignen sich hervorragend für Vereinslokale, Tourismusbüros, Gaststätten oder Veranstaltungssäle oder Museen. Beispiele gibt es in Litschau, Zistersdorf, Zellerndorf, Groß Gerungs und Brunn/Gebirge."

Touristische Nutzung allein ist zu wenig - Belebung des ländlichen Raumes tut not

Der AKNÖ erscheinen deshalb folgende Punkte wesentlich:
1. Sofortige Bestandssicherung aller Gleisanlagen. Keine weiteren Gleisabtragungen,
2. Lückenschlussprogramm mit Tschechien (Laa-Hevlin-Brünn, Waidhofen-Iglau) für den grenzüberschreitenden Tourismus vor allem des Thayatales,
3. Sofortige Bestandssicherung und Nutzungskonzept für alle bisher leer stehenden Bahnhöfe,
4. Ausweitung der erfolgreichen NÖ-Card auf die neuen Landesbahn-Strecken (wie schon bisher erfolgreich bei Schneebergbahn und Wochenend-Sonderzüge zwischen Korneuburg und Ernstbrunn),
5. Einbeziehung internationaler Erfahrungen durch "Best Practice-Beispiele" (Pinzgaubahn, Vinschgaubahn, Ost-Thüringer Landesbahn, u.a.),
6. Sicherstellung eines 2-Stunden-Taktes an 7 Tagen in der Woche in alle Bezirkshauptstädte,
7. Einhaltung eines sozialen und arbeitsrechtlichen Mindeststandards für alle neuen Beschäftigten (kein Lohndumping, keine prekären Beschäftigungsverhältnisse).

Die AKNÖ steht zur Zusammenarbeit zur Verfügung.

Rückfragen: Diplomgeograf Thomas Kronister,
Tel. 05-7171-1602.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/496

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit, Chef vom Dienst
Tel.: (01) 58883-1200
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001