Dann gute Nacht, Kärntner ÖVP (von Markus Kaufmann)

Ausgabe 19. Jan. 2010

Klagenfurt (OTS) - Wie lange wird sich ÖVP-Chef Josef Martinz eigentlich noch von seinem Koalitionspartner pflanzen lassen? Scheuchs Truppe kann sich praktisch alles erlauben und der kleine Juniorpartner kuscht. Es stört die ÖVP nicht, dass sich das ehemalige BZÖ jetzt in FPK umgewandelt hat und plötzlich mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Bett liegt. Auch dass LH Gerhard Dörfler der ÖVP ausrichten lässt, sie sei ein unzuverlässiger Partner und sollte sich verflüchtigen, lässt Martinz und Konsorten offenbar kalt.

Das Einzige, das von schwarzer Seite kommt, sind Forderungen, das Koalitionspapier zu überarbeiten, den Jugendtausender zu diskutieren, ein Nulldefizit in der Verfassung festzuschreiben und den Proporz in der Regierung abzuschaffen. Wenn diese hilflosen und absurden Vorschläge alles sind, was Martinz den rechten Tendenzen und den Frechheiten der FPK entgegensetzen kann, dann gute Nacht, Kärntner ÖVP. Deshalb verwundert es auch nicht, dass laut Umfragen 65 Prozent der ÖVP-Wähler seinen Rücktritt fordern.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/413

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001