Tiroler Lawinenexperimente: VIER PFOTEN fordert die Begnadigung der noch lebenden Schweine

Wien (OTS) - Nach Abbruch der umstrittenen Lawinenexperimente
bietet die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN die Übernahme der 19 noch lebenden Schweine an. 10 Schweine waren im Zuge des vom Wissenschaftministerium genehmigten Versuchs bereits unter Schneemassen ums Leben gekommen. Der Bürgermeister der Ötztaler Gemeinde Vent, Ernst Georg Schöpf, erklärte am Freitag, er spreche sich nicht gegen die Tierversuche aus. Schöpf betonte, er glaube den Wissenschaftern mehr als den Tierschützern. VIER PFOTEN wird dem in Kürze wissenschaftliche Belege über die Sinnlosigkeit des Lawinenexperiments entgegensetzen. Eine Wiederaufnahme der Tierversuche im kommenden Winter konnte Schöpf auf Nachfrage von VIER PFOTEN nicht ausschließen.

Den verbleibenden Schweinen will die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN nun ein artgerechtes Leben in seinen Tierheim in Lochen, Oberösterreich, bieten.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/227

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nunu Kaller
Press Office Austria
Tel: +43-1-545 50 20-66
Mobile: +43 664 308 63 03
Fax: +43 1 545 50 20-99
nunu.kaller@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001